05.10.2015

Siemens AG, Nürnberg

Multitasking-Maschinen einfacher bedienen und programmieren

In der neuen Version 4.7 der Bedienoberfläche Sinumerik Operate hat Siemens die Multitasking-Bearbeitung mit Werkzeugmaschinen verbessert. Sinumerik Operate und die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl kombinieren mehrere Bearbeitungs-technologien – etwa Drehen, Fräsen und Bohren sowie das Werkstück- und Werkzeugmessen – auf einer Werkzeugmaschine. Damit wird die Komplett-bearbeitung auch hoch komplexer Werkstücke möglich. Mit seinem technologie-übergreifenden und einheitlichen Look-and-feel unterstützt Sinumerik Operate den Anwender bei der täglichen Arbeit.


In der Version 4.7 wurde unter anderem die Einrichte- und Handbetriebsart (JOG) erweitert, die den Anwender interaktiv nun auch beim Einrichten von Fräs-Dreh-Maschinen unterstützt. Neu ist eine Messfunktion für angestellte Drehwerkzeuge, bei der sich abhängig vom zu messenden Werkzeugtyp automatisch die Einstellmaske ändert. Zusätzlich wurde die Werkstückvermessung verbessert, indem der Anwender den Werkstücknullpunkt nun einfach am Bauteil überprüfen und festlegen kann. Ferner hat Siemens das Anstellen von Drehwerkzeugen im Einrichtebetrieb (TSM) vereinfacht: Wählt der Anwender ein Drehwerkzeug aus, schaltet die Maschine automatisch in den Drehbetrieb.


Auch die Werkzeugverwaltung wurde in Sinumerik Operate Version 4.7 erweitert. Übersichtlich und auf einen Blick zeigt das Display sämtliche Werkzeuge für die auf der Multitasking-Maschine eingesetzten Technologien. Mit der Neudefinition eines Werkzeugs werden nun auch Drehwerkzeuge und komplexe Werkzeuge wie Multitools als Icons dargestellt. Dies erleichtert die Bedienung und ist zum Beispiel bei Komplettbearbeitungen von Vorteil: In einem Bild sieht der Anwender die Werkzeug- und Magazindaten für Fräs- und Drehwerkzeuge inklusive aller Details.


Mit neuen Funktionen für das flexible Programmieren mit programGuide und das werkstattgerechte Programmieren mit ShopMill/ShopTurn vereinfacht Siemens die Multitasking-Bearbeitung. So kombiniert der Schwenkzyklus Cycle800 jetzt die Technologien Drehen und Fräsen in einer Oberfläche. Der Konturabspanzyklus Cycle952 ermöglicht das 4-achsige Abspanen auf Mehrkanal-Drehmaschinen. Bei den programGuide-Drehzyklen unterstützt ein grafischer Konturrechner den Anwender bei der Eingabe und führt ihn per Dialog durch die Parametrierung. Bei ShopTurn sind nun angestellte Werkzeuge grafisch interaktiv programmierbar und auch Fräsbearbeitungen an Drehmaschinen möglich.


Die Bedienoberfläche Sinumerik Operate für die Sinumerik-Werkzeugmaschinen-steuerungen unterstützt technologieübergreifend alle auf Multitasking-Maschinen angebotenen Bearbeitungsverfahren. So können Serienfertiger und Werkstattbetriebe Werkstücke effizient und komplett in einer Aufspannung bearbeiten. Neben den industriell am häufigsten genutzten Fertigungstechnologien Drehen, Fräsen und Bohren sowie den Messfunktionen sind zusätzlich eine Vielzahl weiterer Fertigungstechnologien kundenspezifisch implementierbar: unter anderem Schleifen, Wälzfräsen und Wälzschleifen, Laser-, Elektronenstrahl- und Plasmaschweißen, Erodieren, Laser- und Water-Jet-Schneiden, Nibbeln, Hohnen und Stoßen.


Siemens AG, Nürnberg