03.02.2014

voestalpine AG, Linz

voestalpine beteiligt sich am Steirischen Autocluster

Der Technologie- und Industriegüterkonzern und steirische Leitbetrieb voestalpine setzt ein klares Signal zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Steiermark und erwirbt Anteile am Steirischen Autocluster ACstyria. Damit wird die weltweit tätige voestalpine-Gruppe Teil der rd. 20-jährigen Erfolgsgeschichte des ersten österreichischen Autoclusters. Der Steirische Automobilcluster ACstyria wurde 1995 gegründet und die Mitgliederanzahl wuchs in den letzten 20 Jahren auf rd. 180 Betriebe an.


„Das Thema Mobilität ist eines von drei Leitthemen in der Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020, mit der wir auf Wachstum durch Innovation setzen. Wir haben den ACstyria in den letzten Jahren zum umfassenden Mobilitätscluster weiterentwickelt und zusätzlich zum Kernbereich Automotive die Luftfahrt und die Bahnsystemtechnik integriert“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann. Die Partnerunternehmen des ACstyria tragen wesentlich zu den wirtschaftlichen Erfolgen der Steiermark bei. „Mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 4,7 % zählt die Steiermark zu den innovativsten Regionen in Europa“, so Buchmann. In den Partnerunternehmen des ACstyria liegt die FuE-Quote bei 11,6 %.


Mit 1. Januar 2014 übernimmt nun die voestalpine AG Anteile am Steirischen Autocluster und wird damit als Gesellschafter Teil der international anerkannten Clusterorganisation. Durch die Erweiterung der Eigentümerstruktur verringern sich die Anteile der bestehenden Gesellschafter – AVL, Magna Steyr, Krenhof, TCM – von 18 % auf 14,8 %. Die voestalpine AG wird sich künftig ebenfalls mit 14,8 % beteiligen. Den größten Anteil am ACstyria hält weiterhin die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) mit insgesamt 26 %. „Ich freue mich sehr, dass die voestalpine als Gesellschafter Verantwortung übernimmt und damit die künftige Ausrichtung des Clusters entscheidend mitgestaltet“, so Buchmann.


voestalpine AG, Linz