11.09.2014

SMS group, Düsseldorf

Zweiter 400-t-Konverter erfolgreich von SMS Siemag modernisiert

Der 400-t-Konverter von ThyssenKrupp Steel Europe AG im Werk Duisburg-Bruckhausen ging nach seiner erfolgreichen Modernisierung durch SMS Siemag im Juli 2014 sofort in die Produktion. „Wir möchten uns herzlich für die Leistung und den Einsatz aller Beteiligten bedanken. Das Projekt ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass sich konkrete Absprachen, der offene Umgang miteinander, die gute Kommunikation sowie die enge Zusammenarbeit zwischen Fremdfirmen, unseren Fachabteilungen und dem Betrieb Oxygenstahlwerk I ausgezahlt haben.“ Tim Moscheik, Projektleiter für die Modernisierung der Konverter, ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg-Bruckhausen.


Das neue Konvertergefäß ist eines der größten seiner Art weltweit. Mit der von SMS Siemag entwickelten Konstruktion ist das neue Konvertergefäß deutlich größer. Bei einer unveränderten Chargiermenge von bis zu 400 t konnte das innere Volumen des Konverters um 24 % erhöht werden. Mit dem Einsatz des von SMS Siemag entwickelten Lamellenbefestigungssystems wird der vorhandene Einbauraum besser genutzt. Die Lamellenbefestigung beinhaltet eine wartungsfreie Konverterbefestigung für eine zwängungsfreie Anordnung des Konvertergefäßes im Tragring.


Das zusätzliche Fassungsvermögen ermöglicht eine umweltfreundlichere Prozessführung und eine effizientere Energierückgewinnung. Diese Erweiterung hat produktionstechnische Gründe und ist nicht mit einer Mengenausweitung (Stichwort: Überkapazitäten) verbunden.


„Konverter I, seit knapp einem Jahr wieder in Betrieb, liefert gute Ergebnisse und erfüllt unsere hohen Anforderungen. Für Konverter II haben wir bereits nach 14 Tagen die Abnahme erteilt. Wir sind sehr zufrieden.“ Wolfgang Schulte, Senior Engineer Neubauabteilung, ThyssenKrupp Steel Europe.


SMS Siemag lieferte das Gefäß, den Tragring, die Gefäßbefestigung mit dem patentierten Lamellenbefestigungssystem der neuesten Generation, die Konvertertraglager und die Lagerständer. Die von SMS Siemag entwickelte Lösung erlaubt es, den vorhandenen Konverterkippantrieb zu erhalten und weiter einzusetzen. SMS Siemag war auch für die Demontage der vorhandenen Konverteranlage, die Montage der Anlagenteile sowie die Installation einer neuen Konverterbühne verantwortlich. Der Umbau wurde mit ThyssenKrupp MillServices & Systems GmbH, Duisburg, durchgeführt.


Das Team von SMS Siemag unterschritt dabei die vereinbarte Stillstandszeit von 44 Tagen um mehr als 36 Stunden.


Seit 1969 bilden die zwei Konverter im Oxygenstahlwerk I die Basis für die Stahlherstellung in Duisburg-Bruckhausen. Nach mehr als 44 Jahren Dauerbetrieb, rd. 211 000 Schmelzen und damit einer Produktion von rd. 80 Mio. t Stahl wurde der zweite Konverter erneuert.


SMS group, Düsseldorf