11.04.2014

ABB Automation GmbH, Friedberg

Zwei neue Varianten der großen Industrieroboter

Die IRB-6700-Roboterfamilie ist eine Entwicklung basierend auf den Erfahrungen von mehr als 40 Jahren großer Roboter bei ABB. Ausgestattet mit einer Vielzahl an Optimierungen der nächsten Generation lautet das Ziel: Erreichen der niedrigsten Gesamtbetriebskosten. Seit mehr als 40 Jahren hat ABB sein Spektrum an großen Industrierobotern weiterentwickelt, um die Anforderungen einer modernen Produktion zu erfüllen. Diese weitreichende Erfahrung hat zu einem umfassenden Wissen über die Bedürfnisse der Kunden geführt und bildet die Basis, die robusten und kosteneffizienten Roboter herzustellen. Im November 2013 präsentierte ABB die ersten vier Varianten des IRB 6700, der 7. Generation von großen Industrierobotern. Mit der aktuellen Einführung von zwei weiteren Versionen, dem IRB 6700-155/2.85 und dem IRB 6700-200/2.60, legt ABB die Messlatte wieder einmal höher.


Nicht nur die Genauigkeit, die Handhabungskapazität und die Geschwindigkeit wurden gesteigert, sondern auch der Energieverbrauch wurde um 15 % gesenkt und die Wartung vereinfacht. Zur Festlegung des Schwerpunktes bei der Neuentwicklung, hat ABB ausführliche Anwenderberichte zu den Vorgängermodellen des IRB 6700 ausgewertet und im Rahmen einer einjährigen Studie eng mit Kunden zusammengearbeitet.


„Historisch betrachtet haben wir uns bei der Konstruktion unserer Roboter immer auf die Leistung konzentriert. Dieses Mal lag unser Augenmerk besonders auf der Zuverlässigkeit und der Reduzierung der Gesamtbetriebskosten“, erläutert Ola Svanström, ABB Produktmanager für große Roboter. „Der IRB 6700 fokussiert auf MTBF (mittlere Ausfallzeit), MTTR (mittlere Reparaturzeit) und die wesentlichen Elemente, die zum Erreichen dieser Ziele erforderlich sind.“


Jeder Roboter der IRB-6700-Familie ist für den Einsatz der neuen Lean ID (Integrated Dressing) Lösung konzipiert, die mittels Integration der besonders exponierten Teile des Kabel- und Schlauchpakets in den Roboter eine Balance zwischen Kosten und Langlebigkeit erreicht. Ein mit Lean ID ausgestatteter IRB 6700 ist einfacher zu programmieren und durch vorhersagbare Kabelbewegungen leichter zu simulieren, und das bei kompakter Stellfläche und verlängerten Wartungsintervallen aufgrund von verringertem Verschleiß.


“Unsere Kunden aus der Automobilindustrie haben uns gesagt, dass es nicht ungewöhnlich ist, jedes Jahr die Punktschweißausrüstung an 60 % ihrer Roboter auszutauschen“, ergänzt Svanström. „Dank der IRB-6700-Familie können wir ein Funktionspaket mit voller Garantie liefern – genau wie für den Rest des Roboters. Das ist ein riesiger Fortschritt hinsichtlich der verfügbaren Betriebszeit.“


ABB Automation GmbH, Friedberg