06.11.2013

Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM), Mainz

Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle in der Metallbranche um 2,5 % gesunken

Gesunde Mitarbeiter sind keineswegs eine Frage des Zufalls, sondern vor allem eine Frage der Organisation. Darüber, wie effektives Gesundheitsmanagement in Unternehmen funktioniert, informiert die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) auf der A + A (Halle 10, Stand A70/ J70) in Düsseldorf. „Nur gesunde Beschäftigte sind motiviert und leistungsfähig und sichern die Zukunftsfähigkeit jedes Unternehmens“, betont Dr. Albert Platz, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHM. „Deshalb steigern wir durch kontinuierliche und umfassende Präventions- und Schulungsmaßnahmen das Bewusstsein und die Gesundheitskompetenz unserer Versicherten“, so Platz weiter.


Der Erfolg dieser Maßnahmen spiegelt sich auch in den Zahlen wider. Allein in 2012 schulte die BGHM mehr als 90 000 Personen aus ihren Mitgliedsbetrieben im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle in der Holz- und Metallbranche sank im Jahr 2012 um 2,5 % auf 164 500 (2011: rd. 168 700). Das diesjährige Schwerpunktthema der A+A „Gesundheit für Rücken und Ge-lenke“ betrifft insbesondere auch die Arbeitnehmer in der Holz- und Metallbranche. An simulierten Arbeitsplätzen zeigt die BGHM in Kooperation mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), wie Beschäftigte in verschiedenen Arbeitssituationen Gelenke und Rücken am besten schützen und arbeitsbezogene Belastungen erkennen können.


Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM), Mainz