17.10.2013

VDA Verband der Automobilindustrie e.V., Berlin

Westeuropas Pkw-Markt steigt auf über 1,1 Mio. Einheiten

Der westeuropäische Pkw-Markt hat im September seinen Erholungskurs fortgesetzt. Die Neuwagenverkäufe stiegen um 5,4 % auf gut 1,1 Mio. Einheiten. Insbesondere Spanien überraschte mit einem kräftigen Plus von 28,5 %. Auch in Frankreich ging der Neuwagenabsatz nach oben (+3,4 %). Italien war zwar noch rückläufig (-2,9 %), doch ist auch hier eine Besserung gegenüber dem bisherigen Jahresverlauf (-8,3 %) erkennbar. Mit einem Wachstum der Pkw-Nachfrage in Irland (+28 %), Portugal (+16 %) und Griechenland (+10 %) lagen auch die durch die Eurokrise stark belasteten Länder deutlich im Plus. In Großbritannien erhöhten sich die Pkw-Neuzulassungen mit 12 % zum sechsten Mal in Folge zweistellig. Die Neuzulassungen in Deutschland hingegen erreichten im September nur knapp den Vorjahreswert (-1 %). In den ersten neun Monaten lag der westeuropäische Pkw-Markt mit knapp 8,8 Mio. Neuzulassungen allerdings noch 4 Prozent unter dem Vorjahresniveau.


In den neuen EU-Ländern stieg die Pkw-Nachfrage im September mit 58 600 Einheiten um knapp 6 %. Zweistelliges Wachstum bei den Pkw-Neuzulassungen gab es unter anderem in Ungarn (+32 %), Bulgarien (+16 %), Slowenien (+24 %), Lettland (+26 %) und Polen (+15 %). Im bisherigen Jahresverlauf war der Pkw-Absatz in den neuen EU-Ländern noch um gut 3 % rückläufig (552 700 Einheiten).


Der chinesische Pkw-Markt entwickelte sich im September besonders dynamisch: Mit rd. 1,5 Mio. verkauften Einheiten lag der Neuwagenabsatz im vergangenen Monat um 29 % über Vorjahresniveau. In den ersten neun Monaten zeigten sich die Pkw-Verkäufe ebenfalls robust: Sie erreichten ein Volumen von 11,6 Mio. Fahrzeugen, ein Plus von mehr als einem Fünftel (+20,8 %). Der Marktanteil der deutschen Konzernmarken in China beträgt knapp 22 %.


Der US-Markt zeigte sich im September wie erwartet schwächer. Die Light-Vehicles-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) gingen um gut 4 % auf 1,1 Mio. Einheiten zurück. Allerdings ist dieser Wert statistisch verzerrt, da das verkaufsstarke "Labour-Day"-Wochenende noch in die August-Statistik einging und zudem der September zwei Verkaufstage weniger als der Vorjahresmonat aufwies. Insgesamt lagen die Monate August und September mit gut 2,6 Mio. Einheiten um rd. 7 % über dem Vorjahreswert. In den ersten drei Quartalen wuchs der US-Markt mit über 11,7 Mio. Light Vehicles um gut 8 %. Auf dem brasilianischen Light-Vehicles-Markt zeigte sich im September eine moderate Aufwärtsbewegung: Die Neuzulassungen stiegen um 6 % auf 294 400 Neuwagen. Im bisherigen Jahresverlauf erreichte das Neuzulassungsvolumen nahezu Vorjahresniveau - von Januar bis September wurden insgesamt gut 2,6 Mio. Fahrzeuge abgesetzt (-1 %).


In Indien gingen die Pkw-Verkäufe im September um mehr als 4 % zurück: Das Absatzvolumen erreichte gut 216 000 Einheiten. Im bisherigen Jahresverlauf bewegten sich die Fahrzeugverkäufe gleichfalls unterhalb des Vorjahresniveaus - sie verringerten sich um fast 8 % auf 1,9 Mio. Einheiten.


Auf dem japanischen Pkw-Markt konnten sich die Neuzulassungen im September deutlich verbessern. Mit 446 000 Pkw stieg der Absatz um 18 %. Im bisherigen Jahresverlauf lagen die Pkw-Neuzulassungen allerdings mit 3,5 Mio Einheiten noch gut 5 % unter dem Vorjahr.


Im September fiel das Minus auf dem russischen Light-Vehicles-Markt deutlich niedriger aus als in den Monaten zuvor: Mit insgesamt 246 900 Neuwagen verfehlten die Light-Vehicles-Verkäufe das Vorjahresergebnis um 5 %. Von Januar bis September 2013 gab der russische Markt um knapp 7 % nach - insgesamt wurden rd. 2 Mio. Light Vehicles abgesetzt.


VDA Verband der Automobilindustrie e.V., Berlin