31.07.2014

Verband für Lagertechnik und Betriebseinrichtungen, Hagen

Was zeichnet moderne Werkbanksysteme aus?

An eine Werkbank werden eine Vielzahl von Anforderungen gestellt. Sie soll sowohl wirtschaftlich als auch ergonomisch der optimale Arbeitsplatz für den Schlosser, Elektriker, Meister, Monteur, Auszubildenden usw. sein, doch alle erheben unterschiedliche Ansprüche. Der Standort ist dabei ohne Bedeutung, denn letztendlich sollten Werkbanksysteme auf die individuellen Bedürfnisse anpassbar sein. Daher zählen Flexibilität, Funktionalität und Stabilität zu den Kernmerkmalen moderner Werkbänke. Hinzu kommt ein zeitloses und ergonomisches Design nach Anforderungen der DIN 33402 sowie ein hohes Qualitätsniveau gem. der RAL RG 614, wie es von den LBE-Mitgliedsunternehmen erfüllt wird.


Gerade bei Berufsschulen oder in der Lehrwerkstatt sollte sich der Gruppengedanke und das voneinander Lernen widerspiegeln. Daher sind solche Bereiche schon anders zu betrachten, als der individuelle Arbeitsplatz, der genau für die entsprechende Tätigkeit abgestimmt ist. So wird in Lehrwerkstätten z. B. mit 6-Eckwerkbänken gearbeitet sowie mit mobilen und standfesten Werkbanksystemen, die u.a. höhenverstellbar und mit speziellen Lehrmitteln kombinierbar sind. Meist werden noch diverse Ordnungssysteme integriert, so dass eine optimale, übersichtliche und schonende Unterbringung von Werkzeugen und Geräten verschiedenster Art möglich ist. Dabei sollten die Werkbanksysteme robust ausgeführt sein, aber gleichzeitig eine flexible Raumgestaltung ermöglichen – je nach Ausbildungsstand und Schwerpunkten.


Wenn einem Technischen Einkäufer eine Checkliste für die Auswahl bzw. Konfiguration einer Werkbank an die Hand gegeben werden sollte: Was wären die zehn wichtigsten Punkte, die er auf jeden Fall beachten sollte?


1. Typen / Varianten

Zunächst ist zu klären, wofür wird die Werkbank benötigt. Demnach kann das entsprechende System wie: Modulsystem für einfache Montagearbeitsplätze, Systemwerkbank für erhöhte Montageanwendungen oder ein Werkbankwagen zum mobilen Einsatz, ausgewählt werden. Hier ist auch zu entscheiden, ob spezielle Lösungen für Lernwerkstätten (6-Eckwerkbank) oder für Branchen wie Kfz-Werkstätten, etc. benötigt werden.


2. Stabile Ausführung

Je nach Grad der Robustheit von Werkbanksystemen, kann auf die Stabilität und Langlebigkeit (z. B. durch eine spezielle Pulverbeschichtung) zurück geschlossen werden. Diese Anforderung ergibt sich aus dem Umfeld und den Produkten, die zu bearbeiten sind.


3. Modulares System

Der Vorteil von modularen Systemen ist, dass die Ausführung sich nach den Ausführungen des Stauraums (für Arbeitsmittel / privat), Bestückungen und Traglasten richtet. Zudem spielt hierbei die räumliche Kombinationsmöglichkeit eine entscheidende Rolle, sodass individuelle Werkbankaufbauten über Rückwände, Behälterleisten und Verstellböden, definiert werden können – bis hin zur freien Farbwahl, passend zur eigenen Corporate Identity.


4. Ergonomische Anordnung

Die ergonomische Anordnung ist entscheidend z.B. für den Werker und das zu fertigende Produkt. So kann das Werkbanksystem über Höheneinstellungen und Plattenformen an die unterschiedlichen Nutzergrößen, Werkzeuge und Arbeitsaufgaben angepasst werden.


5. Schubladensysteme

Bei den Schubladen spielen u. a. die Griffergonomie, mögliche Inneneinrichtung (Aufteilung, Raster) und Beschriftungsmöglichkeiten eine entscheidende Rolle. In manchen Anwendungsbereichen zählen auch die Reinigungsfreundlichkeit sowie unterschiedliche Belastungsklassen, welche es zu berücksichtigen gilt.


6. Arbeitsplatten

Neben der Größe und der Belastungsklasse, ist aus einer Vielfalt von Platten (Multiplex-, Buchenplatten, etc.) auszuwählen. Die Oberflächenbeschichtungen sind den zu verarbeitenden Materialen angepasst abzustimmen, z. B. Platten mit Nitril-, Kunstharz,- oder Edelstahlbelägen. Zudem können Planungs- oder Rastermaße vorgezeichnet werden.


7. Schließsystemlösungen

Das Schließsystem schützt im Sinne der Sicherheit gegen Fremdzugriff und kann auch unterschiedlich ausgeführt werden. Je nach Größe, Umfang und Erreichbarkeit der Arbeitsplätze können verschieden- und gleichschließende, Gruppen- oder Hauptschließanlagen sowie elektronische Schließungen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus ist es möglich, dass Schließsysteme übergreifend zu anderen Betriebsmöbeln passend eingesetzt werden.


8. Medienversorgung

Wesentlich für die Versorgung von Werkbanksystemen ist die Bereitstellung von Strom und Druckluft über entsprechende Energiekanäle. Bei der Beleuchtung ist darauf zu achten, dass diese gem. ASR-Vorgaben ausgeführt wird. Immer wichtiger wird die Möglichkeit der Adaption von modernen Kommunikationsmitteln, wie mit Monitor- oder TFT-Halter.


9. System

Je nachdem für welches System sich der Anwender entscheidet, kann dieses mit vielen verschiedenen, anderen passenden Systemfamilien kombiniert werden und anwenderbezogene Peripherie wie Schraubstöcke, Montagehilfen, NC-Voreinstellgeräte, etc. kombinieren. So zeichnet sich ein modernes Werkbanksystem durch seine Beständigkeit, Nachrüstbarkeit sowie über das zu ergänzende und austauschbare Zubehör, aus.


10. Vertriebspunkte

Unter dem Punkt Vertriebspunkte sind alle Dinge zu sehen, die einen kompetenten Partner für das Werkbanksystem auszeichnen. Dabei sollte der Kunde auf eine zukunftsorientierte Produktbeschaffung achten, was bedeutet, dass eine langfristige Ersatzteilversorgung – auch internationale Verfügbarkeit der Produkte und der Ersatzteile, eine hohe Investitionssicherheit sowie eine langjährige Produktgarantie gewährleistet wird. Dazu kommen natürlich noch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine kundenfreundliche Montage durch den hohen Grad an werkseitiger Vormontage.


Verband für Lagertechnik und Betriebseinrichtungen, Hagen