17/10/2014

Stiftung Ruhr Museum, Essen

Vortragsreihe zur Kulturlandschaft Deilbachtal

Am 21. Oktober 2014 startet die sechsteilige Vortragsreihe „Die Kulturlandschaft Deilbachtal“ um 18 Uhr im Kupferhammer in Kupferdreh. Sie findet in Kooperation mit dem Konsortium Deilbachtal statt, das sich für den Erhalt des Deilbachtals mit dem Schwerpunkt des Erhalts des Eisenhammers einsetzt. Das Konsortium besteht aus Vertretern der Bürgerschaft Kupferdreh, des Historischen Vereins Essen, der Initiative Essener Denkmäler erhalten e.V. und des Ruhr Museums.


Den Anfang macht Prof. Dr. Walter Buschmann mit seinem Vortrag „Das Deilbachtal, ein Kulturlandschaftsbereich mit Geschichte“. Walter Buschmann ist deutscher Kunsthistoriker und Denkmalpfleger und seit 2010 außerplanmäßiger Professor an der RWTH Aachen im Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege (Schwerpunkt Technik und Industrie). Nach seiner Promotion trat Walter Buschmann am 15. Januar 1980 als praktischer Denkmalpfleger in den Dienst des heutigen LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland. Als Gebietsreferent betreute er dort zunächst die Denkmäler der Stadt Essen. Von 1990 bis zu seinem Ausscheiden 2014 war er Referatsleiter für den Bereich „Technik- und Industriedenkmale“.


Das Deilbachtal ist eine der ältesten Museums- und Denkmallandschaften Deutschlands. Es verfügt über eine fünfhundertjährige durchgängige Geschichte zunächst als landwirtschaftlich, dann aber auch sehr bald schon als industriell genutzter Naturraum. Als frühindustrielle Denkmallandschaft beschreibt es die Ursprünge der Eisen- und Metallindustrie im Ruhrgebiet und ist das Äquivalent zum Muttental in Witten, der Wiege des Ruhrbergbaus.


Adresse: Kupferhammer, Nierenhofer Str. 8-10, 45257 Essen. Informationen unter +49 201 24681-444 oder http://www.ruhrmuseum.de/ .


Stiftung Ruhr Museum, Essen