16/12/2013

ArcelorMittal, Luxembourg

Vom Hochofen bis zum Golf

Für ihre Sendereihe „How do they do it?“ dreht der Fernsehsender Discovery Channel zur Zeit an verschiedenen ArcelorMittal-Standorten in Europa. Es geht um Autostahl und dabei nicht um irgendwelche Teile, sondern um innovative hochfeste Warmumformungsstähle. Im Fokus steht dabei der Usibor-Stahl, mit dem unter anderem die B-Säule in Autos hergestellt wird, da dieser Stahl gute Crash-Eigenschaften aufweist und besonders für den Einsatz in sicherheitsrelevanten Zonen geeignet ist.


Nach Stationen im ArcelorMittal-Forschungszentrum Montataire bei Paris und unserem Werk in Gent (Belgien) war das Kamerateam von Discovery Channel nun im Stammwerk von Volkswagen – in Wolfsburg. Bei Volkswagen ging es darum, den Weg des Stahls bis in die Autoproduktion zu verfolgen. In dem mit 50 000 Mitarbeitern größten Produktionsstandort des Autoherstellers werden die aus Coils zugeschnitten Stahlteile weiterverarbeitet.


Herzstück der Produktion ist die Warmumformung, die im Presswerk in Wolfsburg stattfindet. Insgesamt werden dort 25 verschiedene Teile warmumgeformt und in die richtige Form gebracht, bevor es an die Montage geht. „Nach der Warmumformung ist der Stahl bis zu dreimal stärker und widerstandsfähiger als vorher“, erklärt ein Volkswagen-Experte im Presswerk. Andere Verbesserungen wie die höhere Korrosionsbeständigkeit bekommt der Stahl bereits bei ArcelorMittal: besondere Beschichtungen in den Verzinkungsanlagen verhindern frühe Korrosion und verbessern die Langlebigkeit des Stahls deutlich.


Volkswagen produziert in Wolfsburg neben Touran und Tiguan vor allem den neuen Golf VII, der auch dank innovativer Warmumformungsstähle wie dem Usibor 1500 um bis zu 100 kg leichter ist als das Vorgängermodell Golf VI.


Im Frühling 2014 wird Discovery Channel den Beitrag senden, der den Weg des Stahls nachzeichnet: Vom Schmelzen im Hochofen übers Walzen im Werk bis zur Warmumformung und Montage im Autobau.


ArcelorMittal, Luxembourg