04/02/2014

Gerd Eisenblätter GmbH, Geretsried

Vlies- und Mixräder in Körnung 60

Die Gerd Eisenblätter GmbH, ein Unternehmen für u.a. Längsschleifmaschinen, bietet im Bereich der Schleifwalzen ab sofort eine Innovation an: Eisenblätter hat sein Portfolio um Vlies- und Mixräder in Körnung 60 an erweitert. Bei der Edelstahlbearbeitung mit einem Längsschleifer wie Eisenblätters POLY-PTX® 800 muss oftmals ein deutlich grobes Schliffbild hergestellt werden, um Fingerabdrücke und sonstige Verunreinigungen weitestgehend zu entfernen. Bislang war dies nur mit groben Schleif-Moprädern und Gum-Walzen möglich – allerdings mit dem Nachteil, dass oft einzelne Schleifbahnen oder Bahnenschattierungen im Schliffbild entstanden sind.


Eisenblätter ist es nun gelungen, mit Vlies- und Mixrädern in Körnung 60 ein vollkommen neues und einzigartiges Vliesmaterial zu entwickeln, das deutlich gröber ist, eine sehr hohe Lebensdauer aufweist und mit einer hervorragenden Kornanbindung punkten kann. Mit dem Mixrad in Körnung 60 werden zudem gleichzeitig Kratzer und Verunreinigungen entfernt. Hier empfiehlt sich im Anschluss ein Abschlussschliff mit einem reinen Vliesrad, um eventuell entstandene Schattierungen zu entfernen.


Das Ergebnis beim Einsatz der neuen Walzen ist ein äußerst dekoratives und kräftiges Schliffbild, das kaum Nacharbeitung erfordert: Der Anwender spart sich im Vergleich zu konventionellen Schleifwalzen mehrere Arbeitsgänge. Aufgrund der neuartigen, deutlich verbesserten Kornanbindung wird ein frühzeitiger Kornausbruch wirkungsvoll verhindert, was die Lebensdauer der weltweit einzigartigen Eisenblätter-Walzen in Körnung 60 deutlich erhöht.


Neben den neuen Rädern in Körnung 60, die Eisenblätter weltweit exklusiv anbietet, kommt seit Kurzem das so genannte Auswuchtverfahren beim oberbayrischen Schleifmittelunternehmen zum Einsatz. „Mit dem Auswuchten haben wir eine Lösung gefunden, um unsere Längsschleifwalzen (Vlies- und Mixrädern) in einer optimalen Qualität anzubieten“, erläutert Christian Bathen, Marketing & PR, Eisenblätter.


Die Qualität des Oberflächenfinish beim Längsschleifen hängt entscheidend von der Rundlaufgenauigkeit der Schleifwalzen ab. Produktions- und rohstoffbedingt entsteht oftmals ein Ungleichgewicht bei einzelnen Schleifwalzen, was eine Unwucht und Vibrationen zur Folge hat. Dies überträgt sich auf das Werkstück – Rattermarken sowie Schattierungen und damit ein unsauberes Schliffbild sind das Ergebnis. „Eisenblätter ist weltweit der einzige Anbieter, der eine Lösung für dieses Problem gefunden hat und sein komplettes Schleifwalzensortiment zu 100 % in einem idealen Zustand anbieten kann“, äußert sich Bathen stolz.


Schleifwalzen von Eisenblätter werden durch eine eigens dafür konzipierte Maschine ausgewuchtet, ähnlich wie bei Autoreifen. Ein Ungleichgewicht wird somit mithilfe eines Gegengewichts ausgeglichen. Das Ergebnis: Die Walze läuft einwandfrei rund. Somit wird eine hohe Qualität beim Schleifen und Satinieren gewährleistet. Oberflächen können einwandfrei bearbeitet werden, zeit- und kostenintensive Nacharbeit wie beim Oberflächenfinish mit nicht ausgewuchteten Schleifwalzen entfällt.


Gerd Eisenblätter GmbH, Geretsried