03/09/2014

Verband der Saarhütten, Saarbrücken

Verhandlungsergebnis in der saarländischen Stahlindustrie erzielt

Gestern fand in Saarbrücken die erste Runde der Tarifverhandlungen 2014 für die ca. 15 200 Beschäftigten der Stahlindustrie im Saarland, Wetzlar und Kehl statt. Nach intensiven Gesprächen haben sich die Tarifvertragsparteien in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf ein Verhandlungsergebnis verständigt, das durch folgende Eckpunkte gekennzeichnet ist:



  • Pauschale für Arbeiter und Angestellte in Höhe von 70,00 € für den Monat September 2014

  • Erhöhung der Entgelte um 2,3 % ab 1. Oktober 2014 und um weitere 1,7 % ab 1. September 2015

  • Erhöhung der Vergütung für Auszubildende um 4 % ab 1. September 2014

  • Mindestlaufzeit 17 Monate

  • Anpassung des Tarifvertrages über Altersteilzeit an die Rentenreform

  • Abschluss eines Tarifvertrages über den Einsatz von Werkverträgen


Der Verhandlungsführer des Verbandes der Saarhütten, Albert Hettrich, erklärte hierzu: „Angesichts der schwierigen Lage der Stahlindustrie haben wir uns mit den Verhandlungen und dem Ergebnis wirklich schwer getan. Letzten Endes haben wir aber mit dem vorliegenden Ergebnis einen Kompromiss erzielt, der unter Berücksichtigung aller Rahmenbedingungen für uns gerade noch vertretbar und zumutbar ist. Es war beiden Tarifparteien wichtig, in der ersten Runde zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Damit wollten wir auch ein Signal setzen, dass sich alle Beteiligten auf die wirklichen Probleme in den Unternehmen konzentrieren.“


Verband der Saarhütten, Saarbrücken