29.06.2015

PrimetalsTechnologies, London

Venete: Endabnahme für Blockwalzlinie

Primetals Technologies hat von dem italienischen Stahlerzeuger Acciaierie Venete S.p.A. die Endabnahmebescheinigung für die umfassend modernisierte Blockwalzlinie des Unternehmens am Standort Camin erhalten. Im Rahmen des Projekts wurde ein neues Blockgerüst inklusive Nebenanlagen errichtet und in die bestehenden Anlagen integriert. Ziel war eine Verbesserung der Qualität der Vorblöcke mit der Option, im weiteren Prozessverlauf Bearbeitungsschritte ganz oder teilweise einsparen zu können. Der Auftragswert des Turn-Key-Projekts lag im niedrigen zweistelligen Mio.-€-Bereich.


Acciaierie Venete ist ein privater Erzeuger von Stäben und Profilen aus Kohlenstoff- und Qualitätsstählen mit mehreren Produktionsstätten in Italien. Hauptsitz des Unternehmens ist Camin in der Provinz Padua. Die Jahresproduktion von Acciaierie Venete liegt bei rd. 1,5 Mio. t Stahlprodukten. Das neue Blockwalzwerk im Stahlwerk Camin ermöglicht eine deutlich höhere Querschnittsreduktion über den gesamten Walzprozess. Dies verbessert die metallurgischen Eigenschaften der Endprodukte. Dadurch können zusätzliche Bearbeitungsschritte wie Schmieden ganz oder teilweise entfallen. Damit lassen sich bei in Summe geringeren spezifischen Umwandlungskosten auch Stahlgüten erzeugen, wie sie von der Automobilindustrie oder Herstellern von Windturbinen gefordert werden.


Primetals Technologies errichtete die Blockwalzlinie ab dem Auslauf der Rohblockgießanlage. Von dort transportiert ein Zubringerkran die Rohblöcke entweder direkt zum Einlaufrollgang des Wiedererwärmungsofens oder zum Kühlbett. Dieses ist als Hubbalken-System ausgeführt und dient dem kontrollierten Abkühlen der Rohblöcke, falls das gewünschte Endprodukt ein spezielles Kühlprofil erforderlich macht. Die Rollgänge auf der Einlaufseite des Wiedererwärmungsofens sind mit Hebe- und Drehvorrichtungen ausgestattet, eine Heißzuführung ist ebenfalls vorgesehen. Als Besonderheit verfügt der Wiedererwärmungsofen über zwei Austritte. Damit war auch während der Errichtung der neuen Blocklinie die Versorgung der bestehenden Konti-Walzlinie mit Vormaterial sichergestellt.


Zwischen Ofen und Blockwalzwerk ist ein Hochdruck-Entzunderer installiert. Das Blockwalzwerk selbst ist als reversierendes Duo-Blockgerüst mit Verschiebeeinrichtungen für den Stichwechsel konzipiert. Für einen einfachen und schnellen Austausch von Walzen und Einbaustücken verfügt es über ein Inline- Wechselsystem. Die Walzen haben eine Länge von 1.500 Millimetern und einen Durchmesser von 1060 mm. Pro Stunde kann das Blockgerüst rd. 110 t Rohblöcke mit einem Gewicht von bis zu 10 t und Durchmessern zwischen 350 mm und 600 mm verarbeiten. Dabei werden Produkte mit quadratischen Querschnitten von 180 mm · 180 mm, 240 mm · 240 mm und 280 mm ·  280 mm sowie Rundmaterial mit Durchmessern zwischen 180 mm und 315 mm aus Kohlenstoff- und Qualitätsstählen erzeugt, die abschließend mit einer hydraulischen Schopfschere beschnitten werden. Ein Rollgang zum bestehenden Konti-Langproduktewalzwerk komplettierte die mechanische Ausrüstung der Blocklinie. Ebenfalls zum Lieferumfang gehörten die Elektro-, Antriebs- und Automatisierungstechnik, darunter Mittelspannungstransformatoren für das Blockgerüst, Drehstrom- Hauptantriebe inklusive zwei Motoren mit einer Leistung von je 1800 kW, Drehstrom- Nebenantriebe, die komplette Basisautomatisierung, mechatronische Komponenten sowie ein CCTV- System.


Primetals Technologies war auch für Montage- und Inbetriebnahme sowie die Kundenschulung verantwortlich. Außerdem unterstützte Primetals Technologies den Kunden dabei, die erforderlichen Sicherheitszertifizierungen für die Maschinen und die Anlage gemäß italienischer und europäischer Vorschriften zu erlangen.


PrimetalsTechnologies, London