03.12.2013

ThyssenKrupp AG, Essen

ThyssenKrupp beschließt Erhöhung des Grundkapitals um 10 %

Der Vorstand der ThyssenKrupp AG hat am 2. Dezember 2013 mit Zustimmung des Präsidiums des Aufsichtsrats beschlossen, entsprechend der Ermächtigung in § 5 Absatz 5 der Satzung der Gesellschaft das Grundkapital der ThyssenKrupp AG um nominal 131 709 191,68 € entsprechend 10 % des derzeitigen Grundkapitals gegen Ausgabe von 51 448 903 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Gesellschaft zu erhöhen und das Bezugsrecht auszuschließen.


Die Emission startete gestern über ein "Accelerated Bookbuilding"-Verfahren, in dem die neuen Aktien von ausgewählten Banken prospektfrei institutionellen deutschen und internationalen Investoren angeboten werden. Für die Durchführung der Transaktionen wurden Commerzbank Aktiengesellschaft und J.P. Morgen Securities plc. mandatiert. Die Zulassung der neuen Aktien soll an den Börsen Frankfurt/Main und Düsseldorf erfolgen. Der Platzierungspreis und der Emissionserlös werden im Anschluss an die Preisfestsetzung bekannt gegeben werden.


Mit dieser Kapitalmaßnahme sollen das Eigenkapital des Konzerns gestärkt und die Nettofinanzschulden reduziert werden. Dies wird sich positiv auf Gearing und Eigenkapitalquote auswirken und unterstützt ThyssenKrupp auf dem Weg der Strategischen Weiterentwicklung zu einem diversifizierten Industriekonzern. Das Unternehmen ist überzeugt, mit einer Kapitalerhöhung in diesem Umfang eine vernünftige Balance zwischen den Interessen der Aktionäre und den Anforderungen weiterer strategischer Stakeholder zu erzielen.


ThyssenKrupp AG, Essen