22.08.2014

ThyssenKrupp AG, Essen

ThyssenKrupp Elevator profitiert vom Ausbau des Schienennetzes

ThyssenKrupp Elevator liefert bis heute mehr als 7 000 Anlagen für Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen in Asien. Über 2 600 Einheiten werden dabei auch regelmäßig vom Aufzugshersteller gewartet. Für den weiteren Ausbau des U-Bahn- und Eisenbahnnetzes ist das Unternehmen gut aufgestellt. Seit zehn Jahren folgt der Ausbau des asiatischen Schienennetzes der beispiellosen Urbanisierung der gesamten Region. China nimmt dabei die Vorreiterrolle ein: Der Schienenverkehr ist durch die gewaltigen Investitionen international längst führend und auch Länder wie Korea, Thailand und Indien treiben gezielt den weiteren Ausbau voran.


Auch ThyssenKrupp profitiert dank innovativer Produkte und Dienstleistungen von diesem Trend und liefert gezielt Lösungen für den boomenden Sektor: Bis heute hat das Unternehmen mehr als 7 000 Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige für U-Bahn-und Eisenbahnprojekte in mehr als 21 Städten Asiens verkauft. Bei über 2 600 der installierten Einheiten übernehmen die asiatischen Niederlassungen von ThyssenKrupp Elevator die Wartung.


"Sowohl Megacities als auch mittelgroße Städte wetteifern beim Bau von Schienennetzen und der Verbesserung der Infrastruktur. Aus diesem Grund erwarten wir auch zukünftig weiteres Wachstum in diesem dynamischen Marktsegment", so Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender der ThyssenKrupp Elevator AG.


Aufzüge und Fahrtreppen sind ein unverzichtbarer Bestandteil für den bequemen und barrierefreien Zugang zu Bahnhofshallen und Bahnsteigen. Mit sicheren und zuverlässigen Lösungen hat sich ThyssenKrupp einen Großteil der Projekte gesichert: So laufen beispielsweise die 65 Fahrtreppen der Pekinger U-Bahn Linie 15 mit einer Verfügbarkeit von 99,99 %.


ThyssenKrupp AG, Essen