28.01.2014

Steeltec AG, Emmenbrücke

Steeltec präsentiert den neuen Spezialstahl HSX® Z10

Hochfest und duktil – das sind die wesentlichen Merkmale des neuen Spezialstahls HSX® Z10. Auf der wire 2014 stellt die Steeltec AG, ein Unternehmen der Schmolz + Bickenbach-Gruppe, die mikrolegierte Werkstofflösung erstmals dem Fachpublikum vor. Mit einer Zugschwellfestigkeit von 400 MPa eignet sie sich besonders für Präzisionsbauteile mit dynamischer Querbelastung und hohem Innendruck. Vorträge zum HSX® Z10 sowie zum neuen, modularen Werkstoffkonzept HSX® 90 ergänzen das Informationsangebot der Steeltec AG am Gemeinschaftsstand des Konzerns A16 in Halle 17.


Hoch- und Höherfeste Spezialstähle sind das Fachgebiet des Blankstahlherstellers Steeltec. „Wir bieten die stärksten Stahllösungen. Das ist nicht nur unser Credo zur Messe“, erklärt Guido Olschewski, Leiter Qualitätsmanagement und Entwicklung bei Steeltec. „Mit unserem neuen ferritisch-perlitischen HSX® Z10 haben wir eine effiziente Lösung für hochbeanspruchte Anwendungen aus den Bereichen Automotive, Maschinenbau und Hydraulik entwickelt.“ Querbelastungen und einen hohen Innendruck, denen zum Beispiel Wellen oder Pumpenteile  ausgesetzt sind, meistert der Stahl ohne weiteres. Bereits im Lieferzustand verfügt er über eine Zugfestigkeit von ca. 950 MPa und eine Bruchdehnung von 12 %. Die Dauerfestigkeit von 400 MPa unter umlaufender Biegebelastung ist ein Zeichen für seine gute dynamische Belastbarkeit. Möglich machen dies u. a. ausgewählte Mikrolegierungselemente.


„Der Kohlenstoffgehalt ist mit 0,3 % verhältnismäßig gering“, so Olschewski. Dadurch eignet sich der HSX® Z10 für das Schweißen, ist aber dennoch auch für das Oberflächenhärten geeignet. Beim Induktionshärten kann ein Wert von 55 HRC erzielt werden. Ein weiterer Vorteil, der alle Hoch- und Höherfesten Spezialstähle von Steeltec auszeichnet: Im Vergleich zu Standardvergütungsstählen entfallen zusätzliche Produktionsschritte wie eine nachgelagerte Wärmebehandlung und die dann notwendigen Zusatzoperationen wie Nachrichten, Schleifen und Entgraten. Das Resultat sind kürzere Produktions- und Durchlaufzeiten. Die Teilekosten sinken markant.


Das Angebot auf der wire rundet Steeltec mit der Vorstellung des neuen HSX® 90 ab. Dieser kann durch seine hohe Varianz in den mechanisch-technologischen Eigenschaften gezielt auf die individuellen Anforderungen in der Anwendung eingestellt werden. Zu den Besonderheiten der beiden Werkstoffinnovationen hält Steeltec vom 8. bis zum 10. April zweimal täglich Vorträge am Messestand A16 in Halle 17. Interessenten können sich hier auch ein Bild von Anwendungsbeispielen machen, wie Motoreinspritzkomponenten, einer Aktenvernichterwelle und dem Antrieb eines E-Bikes.


Steeltec AG, Emmenbrücke