01.07.2014

Siemens Metals Technologies, Linz

Siemens und Baosteel kooperieren bei der Schlackegranulation

Siemens Metals Technologies und die Baosteel Engineering & Technology Group Co. Ltd., eine Tochterfirma der Baosteel-Gruppe, werden zukünftig auf dem Gebiet der Granulation von Schlacken aus BOF-Konvertern und Elektrolichtbogenöfen kooperieren. Der Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der gemeinsamen Vermarktung und Implementierung der Baosteel-Slag-Short-Flow(BSSF)-Technologie in Stahlwerken weltweit, mit Ausnahme von China und Korea. Die Vereinbarung ist für die vereinbarte Laufzeit exklusiv. Siemens bietet heute schon Lösungen für die Schlackegranulation aus der Roheisenerzeugung in Hochöfen.


Schlacken aus der Stahlerzeugung in BOF(LD)-Konvertern und Elektrolichtbogenöfen können beispielsweise als Baustoff im Straßenbau oder Gleisbau verwendet werden. Bei dem von Baosteel entwickelten BSSF-Granulationsverfahren gelangt die Schlacke noch flüssig in eine Granuliertrommel und wird dort zwischen drei und fünf Minuten lang mit eingedüstem Wasser behandelt. Dabei wird auch der Freikalkanteil maßgeblich reduziert. Das hermetisch abgeschlossene Gefäß sowie eine zentrale Absaugung von Dämpfen vermeiden jegliche Emissionen von Stäuben und Schadstoffen. Das Verfahren wird bereits bei Baosteel und mehreren anderen chinesischen Stahlproduzenten, der koreanischen Posco-Gruppe sowie dem indischen Unternehmen JSW eingesetzt. Die kontinuierlich arbeitenden BSSFAnlagen zeichnen sich durch kurze Prozesszeiten und eine kompakte Bauweise aus. Sie erreichen eine hohe Separation von Schlacke und Rohstahl, eine gleichmäßige Granulation sowie eine einheitlich hohe Qualität des Endprodukts.


Siemens Metals Technologies, Linz