16.07.2014

Siemens AG, München

Siemens nimmt Beiztandemstraße bei Automobilstahlerzeuger in Betrieb

Bei der Valin ArcelorMittal Automotive Steel Co., Ltd. (VAMA) ist Ende Mai die von Siemens Metals Technologies gelieferte gekoppelte Beiztandemstraße in Betrieb gegangen. Die Straße ist Teil eines neuen Kaltwalzkomplexes in Loudi in der chinesischen Provinz Hunan, der in der ersten Ausbaustufe 1,5 Mio. t/a Kaltband erzeugen wird, darunter höchstfeste Stahlsorten für Anwendungen in der Automobilindustrie. Das Kaltwalzwerk ist so konzipiert, das es zu einem späteren Zeitpunkt auf eine Jahresproduktion von 2 Mio. t erweitert werden kann.


VAMA ist ein Gemeinschaftsunternehmen von ArcelorMittal und den chinesischen Firmen Valin Iron & Steel Group Co., Ltd. und Hunan Valin Iron & Steel Co., Ltd. Die Produktionsanlage in Loudi soll die chinesische Automobilindustrie mit qualitativ hochwertigen Blechen versorgen. Für die gekoppelte Beiztandemstraße lieferte Siemens die komplette mechanische und elektrische Ausrüstung sowie Nebeneinrichtungen,  darunter die Hydraulik- und Pneumatiksysteme und die Sicherheitstechnik. Die Kaltwalz- und die Beizlinie verfügen über ein gemeinsames, durchgängiges Automatisierungssystem  aus Basis(Level 1)- und Prozessautomatisierung  (Level 2) inklusive spezieller Prozessmodelle. Damit lassen sich eine hohe Verfügbarkeit und Ausbringung bei gleichbleibend hoher Produktqualität erreichen. Die eingesetzten Systeme und Komponenten sind Bestandteile des speziell für Kaltwalzwerke entwickelten Lösungskonzepts Siroll CM. Siemens übernahm auch die Überwachung der Installation und die Inbetriebnahme der Beiztandemstraße.


Die Tandemstraße besteht aus vier Sexto-Gerüsten mit einer installierten Antriebsleistung von 7000 kW pro Gerüst. Die maximale Walzkraft liegt bei 35000 kN. Damit können insbesondere hochfeste Stähle innerhalb enger Toleranzen gewalzt werden. Dabei sorgen Smart-Crown-Walzen  und spezielle Aktuatoren und Regelsysteme für die erforderliche Planheit des Fertigproduktes. Erstmals in einer gekoppelten Beiztandemstraße werden C-Block-Gerüste mit integrierter Walzenwechselvorrichtung, Langhubzylinder in Stangenbauweise für die automatische Dickenregelung (Hydraulic Automatic Gauge Control; HAGC), eine Karussellhaspel und ein gefesselter Bandspeicher eingesetzt. Die Eintrittsdicken des Bandes liegen zwischen 1,8 und 6 mm. Die Enddicken betragen 0,5 bis 2,5 mm. Gewalzt werden Bänder mit Breiten von 900 bis zu 1890 mm. Die maximale Walzgeschwindigkeit  erreicht mehr als 1400 m/min. Auf der Anlage kann eine Vielzahl von Stahlsorten verarbeitet werden, darunter Weichstähle, hochfeste, niedrig legierte Stähle, IF-Stähle, DP, TRIP- und BH-(Bake-hardening-)Güten, bis hin zu höchstfesten Stählen mit einer Zugfestigkeit von 1200 N/mm².


Siemens AG, München