23.09.2014

Siemens Metals Technologies, Linz

Siemens modernisiert Kühlförderer von Stabwalzwerk bei Keystone

Der US-amerikanische Produzent Keystone Steel and Wire Co. hat Siemens Metals Technologies den Auftrag erteilt, die Kühlförderer eines zweisträngigen Stabwalz-werks am Standort Bartonville, Illinois, zu modernisieren. Das Projekt beinhaltet neue Gebläse, Nebenanlagen sowie die zugehörige Elektrotechnik und Automatisierung. Damit wird Keystone in die Lage versetzt, zukünftig Stahlgüten mit höherer Zugfestigkeit und in gleichförmigerer Qualität zu erzeugen und damit sein auch Produktportfolio zu erweitern. Die neuen Ausrüstungen sollen bereits Ende 2014 in Betrieb genommen werden.


Das Stabwalzwerk von Keystone wurde in den späten 1980er-Jahren von der heute zu Siemens gehörenden Morgan Construction Company errichtet und modernisiert. Im Rahmen weiterer Modernisierungsvorhaben hat Siemens die Anlage mit Hochgeschwindigkeitsscheren und Wasserkästen ausgerüstet. Für das aktuelle Projekt liefert Siemens je Strang fünf Großgebläse inklusive des Optimesh-Automatisierungssystem und Druckbereich, sowie einen Trennschalter, einen Transformator, eine Schalttafel, die Antriebe und einen neuen Steuerschrank.


Nach Abschluss der Modernisierung wird Keystone Stäbe mit höherer Zugfestigkeit und Gleichförmigkeit produzieren können, wie sie für die Herstellung hochwertiger Kabeln erforderlich sind. Das Projekt ist Teil einer kontinuierlichen Modernisierungs-kampagne von Keystone, mit der das Unternehmen in Märkte für qualitativ hochwertige Endprodukte expandieren will.


Die 1889 in Dillon, Illinois, USA, gegründete Keystone Steel & Wire Company produziert, verarbeitet und liefert Draht- und Stabstähle hoher Qualität entsprechend der AISI- und ASTM-Standards für anspruchsvolle Anwendungen. Der Produktionsstandort Bartonville, Illinois ist mit einer Grundfläche von mehr als 185 000 m2 und einer Produktionskapazität von 700 000 t/a eines der größten Stabwalzwerke weltweit.


Siemens Metals Technologies, Linz