06.06.2014

Siemens Metals Technologies, Linz

Siemens liefert Gießbühnenroboter mit neuen Funktionen aus

Der belgische Stahlproduzent ArcelorMittal Gent hat bei Siemens Metals Technologies einen LiquiRob-Gießbühnenroboter bestellt. Dieser wird an der Brammenstranggießanlage CC2 installiert und zukünftig eine Reihe potenziell gefährlicher Aufgaben automatisch erledigen. Dazu gehören die Probenentnahme, die Temperatur- und Wasserstoffmessung am Verteiler sowie das Aufbrennen der Pfanne. Auch das Pfannenschattenrohr wird zukünftig mithilfe von LiquiRob manipuliert. Der neue Gießbühnenroboter soll bereits September 2014 in Betrieb genommen werden und die Arbeitssicherheit an der CC2 verbessern.


Die integrierte Produktionsanlage von ArcelorMittal Gent gehört zur Division Flat Carbon Europe. Das Unternehmen erzeugt jährlich rd. 5 Mio. t Flachstahl, beispielsweise für die Automobil- und die Haushaltsgeräteindustrie. Der Stahl wird in LD-Konvertern mit einem Abstichgewicht von 300 t erzeugt und auf zwei Brammenstranggießanlagen vergossen. Die Gießanlage CC2 hat eine Produktionskapazität von 3 Mio. t pro Jahr. Sie erzeugt Brammen mit einer Dicke von 220 mm und Breiten zwischen 950 und 2 000 mm.


Der Gießbühnenroboter von Siemens wird an der Brammenstranggießanlage CC2 Aufgaben übernehmen, die bisher vom Anlagenpersonal wahrgenommen wurden. Dies erhöht die Arbeitssicherheit und verbessert die Reproduzierbarkeit der Messungen. Im Jahr 2013 hatte Siemens bereits das Schlackenrückhaltesystem an zwei LD-Konvertern von ArcelorMittal Gent sowie die Antriebstechnik in der Fertigstraße des Warmwalzwerks modernisiert.


Siemens Metals Technologies, Linz