22.04.2014

Siemens Metals Technologies, Linz

Siemens erhält Abnahme für Lagerlogistik

Der Stahlproduzent ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH hat Siemens Metals Technologies die Abnahmebescheinigung für eine neue Lagerlogistik für die Adjustage-Abteilung des Unternehmens erteilt. Mithilfe des Logistiksystems Simetal Siloc verfügt ArcelorMittal Eisenhüttenstadt jetzt über ein jederzeit exaktes Lagerbild für jährlich mehr als 40 000 Brammen im Brammenlager. Ein optimierter Aufbau der Brammenstapel ist ebenso möglich wie eine automatische Verbuchung manueller Umstapelvorgänge. Damit verbessert Simetal Siloc Arbeitsabläufe und vereinfacht die Bestandsführung. Da Brammen den Walzstraßen verstärkt heiß zugeführt werden können, sinken auch die Zykluszeiten.


„Das neue Siemens-System trägt vor allem den geplanten zukünftigen Anpassungen und Optimierungen der technologischen und logistischen Abläufe in unserem Unternehmen Rechnung. Dafür bieten insbesondere die erweiterten Strategien zur Ein- und Auslagerung der Brammen eine entscheidende Grundlage“, erläutert Dr. Ralf Bösler, Geschäftsführer Primary bei der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH.


ArcelorMittal ist der weltgrößte Stahlhersteller und weltweiter Lieferant von Produkten aus Qualitätsstählen. In Eisenhüttenstadt im Bundesland Brandenburg werden vornehmlich hochwertige oberflächenveredelte Flachstähle für die Automobilindustrie hergestellt, außerdem Stahlprodukte für Haushaltsgeräte und die Bauwirtschaft. Das neue Lagerlogistiksystem Simetal Siloc von Siemens ist Teil eines Modernisierungsprogramms im Automatisierungsbereich, mit der die Effektivität in der Warmbandproduktion gesteigert werden soll.


In der Abteilung Adjustage des Konverterstahlwerkes von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt werden Brammen und Vorblöcke entgegengenommen, inspiziert, transportiert, gelagert, nach Planungs- und Qualitätsvorgaben bearbeitet und für die weitere Verarbeitung im Warmwalzwerk und den Versand bereitgestellt. Das Anlagenpersonal muss dabei ständig den Einsatz von zwölf Kränen, verschiedene Lager, diverse Rollgänge, Transportwagen, Inspektionsbänder sowie die Wärmerückgewinnung und die Längs-/Querteilanlagen koordinieren. Bisher erfolgte die Planung in der Adjustage manuell und unabhängig von den Planungsprozessen übergeordneter Systeme. Dies hatte eine sehr hohe Anzahl von Umstapelvorgängen in allen Lagerbereichen zur Folge.


Das neue Lagerlogistiksystem bezieht seine Vorgaben aus dem übergeordneten Produktionsplanungssystem PPS, aus der Materialverfolgung MVS und dem Versandsystem. In Verbindung mit den spezifischen Angaben des übernommenen Materials koordiniert Simetal Siloc die Arbeiten der einzelnen Anlagen der Adjustage. So werden dem Kranführer per Terminal in der Krankabine automatisch generierte Transportaufträge vorgeschlagen, die einen optimalen Aufbau der Brammenstapel sicherstellen. Simetal Siloc berücksichtigt dabei selbständig Sicherheitsregeln, um die Stabilität der Stapel zu gewährleisten und die Brammen vor Schaden zu schützen. Darüber hinaus können die Kranfahrer auch ungeplante Umstapelvorgänge manuell ausführen, die dann vom System automatisch registriert und in die stets aktuelle Datenbank eingetragen werden. Auf diese Weise ist die Darstellung jeglicher Materialbewegungen möglich.


Siemens Metals Technologies, Linz