23.10.2013

imess GmbH, Witten

Schnelle und sichere Produktion in Spaltbandlinien

Auf der diesjährigen Blechexpo vom 5. bis 8. November in Stuttgart präsentiert die imess Optische Mess- und Prüfanlagen GmbH aus Witten ihr Konzept imess SW zur optischen Spaltbandbreitenmessung. Der herstellerunabhängige Engineeringdienstleister entwickelt maßgeschneiderte innovative Prüftechnik. Zu dessen Leistungsspektrum gehört die Lieferung kompletter Anlagen einschließlich der zugehörigen Software. Das Konzept imess SW dient zur Spaltbandbreitenmessung und gewährleistet die Qualitätssicherung von Spaltbandlinien, sogenannten ’slitting lines’. Das Konzept kommt erfolgreich in Stahlwerken, Service-Centern sowie bei Herstellern von Loch-, Trafo- oder Trapezblechen zum Einsatz. Prinzipielle jedoch ist die Vorgehensweise keineswegs auf metallische Materialien beschränkt.


Da in der Praxis die Breitenmessung größtenteils immer noch manuell mit der Schieblehre erfolgt, ergeben sich bei Anwendung der imess-Lösung u. a. folgende wirtschaftliche Vorteile:



  •  Durchführung schneller, präziser Messungen  und deutliche Einsparungen bei den Rüstzeiten

  •  Sofortige und sichere Dokumentation der Prüfergebnisse

  •  Verringerung der Unfallgefahr

  •  Leichte Bedienbarkeit der Hardware  und intuitive Bedienungsoberfläche der Software


Üblicher Weise werden in den Applikationen aus breiten Coils, z. B. mit Breiten in einer Größenordnung von 1 m, nach Abwicklung viele einzelne Bänder geschnitten. Anschließend werden diese in beliebigen Breiten entstehenden Bänder nebeneinander zu Einzelcoils aufgewickelt. Die Messung und damit die Kontrolle sowie Dokumentation der Breiten erfolgt am Anfang und am Ende des Coils. Hierzu kommen traversierende Kameras zum Einsatz, da sie u. a. mit telezentrischen Objektiven eine Konstanz der Bildgröße gewährleisten und unempfindlich gegen Defokussierung sind. Damit entsprechen sie den Anforderungen in der optischen Mess- und Prüftechnik nach einer exakten Abbildung.


Neben einer integrierten Schnittstelle zur Anlagensteuerung stehen zur IT-Integration geeignete Schnittstellen zu den gängigsten CAQ- und PPS-/ERP-Systemen zur Verfügung. Somit wird eine exakte Auftragsverfolgung mit eindeutiger Statusanzeige ermöglicht. Zur Protokollierung und Archivierung der Prüfergebnisse sowie der Rückverfolgbarkeit der produzierten Bänder fließen die Messergebnisse in das jeweilige CAQ-System ein.


Die Messungen vollziehen sich in der Art, dass die Kamera mit einer Geschwindigkeit von 100 m/s quer über die Bänder und Spalten fährt. Hierzu dient eine robuste und stabile Linearführung. Im Ergebnis erhält das imess-Prüfsystem eine exakte Abbildung der äußeren Kanten der Bänder. Dabei wird standardmäßig eine Messgenauigkeit von ± 0,01 mm zugrunde gelegt. Ferner steht dem Bediener ein zertifiziertes Kalibriernormal zur Verfügung.


Generell werden alle Messwerte gespeichert und den entsprechenden Aufträgen zugeordnet. Die erfassten Messwerte werden von der imess-Software mit den vorgegebenen Breiten und zugehörigen Toleranzen abgeglichen, aufgelistet sowie grafisch aufbereitet dem Bediener auf einem Monitor präsentiert. Bei Abweichungen bleibt die Anlage stehen und es erfolgt eine Entscheidung bzgl. der weiteren Verfahrensweise vom Bediener bzw. vom Qualitätsbeauftragten.


imess GmbH, Witten