07.08.2014

SGL Group, Wiesbaden

SGL Group setzt Neuausrichtung fort

Die SGL Group hat im ersten Halbjahr weitere Maßnahmen im Rahmen des konzernweiten Kosteneinsparprogramms SGL2015 umgesetzt. Die Einsparungen aus SGL2015 beliefen sich konzernweit auf 37,3 Mio. € (davon 11,2 Mio. € SGL Excellence). Insgesamt stiegen die Gesamteinsparungen seit Beginn des Programms somit auf 106 Mio. € an, wodurch das bisherige Einsparziel von 150 Mio. € bis Ende 2015 übertroffen werden wird. Neben den zahlreichen bereits eingeleiteten bzw. umgesetzten Maßnahmen zur Restrukturierung der Organisation und der Anlagen stehen nunmehr auch die Optimierung des Portfolios und die Konzentration auf die Kernkompetenzen im Fokus.


In diesem Zusammenhang wurde der Geschäftsbereich Aerostructures (Hitco) zum 30. Juni 2014 als nicht fortgeführte Aktivität klassifiziert, da der entsprechende Verkaufsprozess eingeleitet wurde. Ende 2013 war bereits das Rotorblattgeschäft erfolgreich veräußert worden.


Die Konzernzahlen für das Berichtsjahr 2014 werden weiterhin von den schwierigen Rahmenbedingungen in wichtigen Geschäftsbereichen geprägt. So verringerte sich der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2014 um 12 % auf 655,2 Mio. € (H1/2013: 747,8 Mio. €), maßgeblich durch den Umsatzrückgang im Berichtssegment Performance Products (PP). Dieser Rückgang konnte teilweise durch die positiven Umsatzentwicklungen in den Berichtssegmenten Graphite Specialties (GS) und Carbon Fibers & Materials (CFM) kompensiert werden. Das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen belief sich auf 1,1 Mio. € (H1/2013: 31,3 Mio. €). Die Umsatzrendite sank auf 0,2 % (H1/2013: 4,2 %). Die Sondereinflüsse im ersten Halbjahr 2014 lagen bei insgesamt 19,7 Mio. € und bestehen hauptsächlich aus Restrukturierungsaufwendungen in Verbindung mit SGL2015. Entsprechend betrug das Konzern-EBIT nach Sondereinflüssen minus 18,6 Mio. € (H1/2013: minus 5,9 Mio. €).


Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group: „Um auf einen profitablen Wachstumskurs einschwenken zu können, genießt derzeit die Realisierung aller Einsparpotenziale bei uns oberste Priorität. Aus SGL2015 haben wir bereits 106 Mio. € Kostenabbau generiert. Daher werden wir unser bisheriges Gesamteinsparziel von 150 Mio. € bis Ende 2015 übertreffen. Auch die Portfolio-Optimierung geht zügig weiter: So haben wir für den Bereich Aerostructures den Verkaufsprozess gestartet. Schritt für Schritt repositionieren wir uns damit in den zentralen Bereichen unseres Unternehmens.“


Die SGL Group bestätigt die im März 2014 gegebene Jahresprognose 2014. Bereinigt um den als nicht fortgeführte Aktivität umgruppierten Geschäftsbereich Aerostructures wird auf vergleichbarer Basis ein leicht rückläufiger Umsatz prognostiziert. Das vergleichbare Konzern-EBIT wird vor allem aufgrund der Preisentwicklung bei Grafitelektroden deutlich unter dem des Vorjahres liegen. Der wesentliche Teil der Restrukturierungsaufwendungen im Rahmen von SGL2015 wurde bereits mit dem Jahresabschluss 2013 verarbeitet. Im Jahr 2014 wird daher nur noch mit Restrukturierungsaufwendungen in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags gerechnet.


SGL Group, Wiesbaden