21.10.2013

SGL Group, Wiesbaden/Lachute

SGL Group schließt kanadisches Werk in Lachute

Die SGL Group - The Carbon Company - hat die Schließung ihres kanadischen Grafitelektrodenwerks in Lachute in der Provinz Québec angekündigt. Diese Entscheidung wurde im Rahmen der globalen Neuausrichtung und dem Kostensenkungsprogramm „SGL2015“ getroffen, mit dem die SGL Group eine nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsposition bei gleichzeitiger Steigerung der Rentabilität anstrebt.


Die Produktion in Lachute wird zum Jahresende heruntergefahren und soll voraussichtlich im ersten Quartal 2014 ganz eingestellt werden. Etwa 110 Arbeitsplätze sind von der Schließung betroffen. Im Werk in Lachute werden Grafit- und Kohlenstoffelektroden hergestellt. Der Markt für Grafitelektroden ist seit fast fünf Jahren von einer schwachen Nachfrage gekennzeichnet. Die Schließung des Werks in Lachute mit einer Kapazität von circa 30 000 t Grafitelektroden, ist ein erster Schritt im Rahmen einer unternehmensweiten Reduzierung der Kapazitäten, um die Kostenführerschaft der SGL Group zu verteidigen. Die hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen wird das Unternehmen auch während der Übergangszeit sicherstellen.


Mit dem Kostensenkungsprogramm „SGL2015“ reagiert die SGL Group auf die schwierige Marktsituation, die insbesondere durch ungünstige Preisentwicklungen bei Grafitelektroden, den zyklischen Abschwung im Bereich Graphite Specialties sowie durch anhaltende Verluste im Geschäftsbereich Carbon Fibers & Composites aufgrund von Verzögerungen in der Entwicklungs- und Einführungsphase gekennzeichnet ist. Das Maßnahmenpaket umfasst das weltweite Produktionsnetz, die Organisationsstruktur sowie das Portfolio der Gruppe und hat Kosteneinsparungen von insgesamt etwa 150 Mio. € bis Ende 2015 (basierend auf den Istkosten von 2012) zum Ziel. Davon werden Einsparungen in Höhe von 50 Mio. € bereits im Jahr 2013 erreicht.


SGL Group, Wiesbaden/Lachute