05.12.2013

Outokumpu GmbH, Werdohl

Outokumpu VDM schließt Modernisierung des Warmwalzwerks ab

In den zurückliegenden Wochen wurde das Warmwalzwerk der Outokumpu VDM am Standort Siegen grundlegend erneuert. Dabei wurden zwei neue, über 200 t schwere Walzenständer installiert. Mit dem ertüchtigten Quartogerüst kann VDM zukünftig Bleche mit noch engeren geometrischen Toleranzen herstellen und höhere Stückgewichte verarbeiten. Zum Abschluss der Investitionsmaßnahme besuchten Steffen Mues, Bürgermeister der Stadt Siegen, und Gerald Kühn, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Strukturförderung und Statistik, den international agierenden Hersteller metallischer Hochleistungswerkstoffe.


Knapp 35 Mio. € hat Outokumpu VDM in Siegen investiert. Installiert wurden zwei neue Walzenständer mit einer modernen hydraulischen Anstellung und einem Arbeitswalzenbiegesystem. Die neue Anlage ist auf eine Summenwalzkraft von 6 000 t ausgelegt. Das Dickenspektrum wurde nach oben hin erweitert. Darüber hinaus ist künftig der Einsatz von bis zu 60 % größeren Brammen möglich. Die neue Hydraulik und Regelung gewährleistet eine noch engere Blechdickentoleranz sowohl in Längs- als auch in Querrichtung. Zur Optimierung der Blechoberfläche wurde ein höhenverstellbarer Zunderwäscher integriert.


„Fünf Wochen musste unsere Produktion in diesem Sommer ruhen. Das neue Warmwalzgerüst hat Mitte August die Produktion wieder aufgenommen. Für die ersten zehn gewalzten Stücke wurden Rostfrei-Edelstähle herangezogen, um alle Abläufe und Bewegungen im Gerüst zu testen. Seit der zweiten Woche der Inbetriebnahme wurden bereits wieder Kundenaufträge produziert“, erläutert Hanno Gerich, Werksleiter an den Standorten Siegen und Altena. Die kurze Stillstandzeit konnte auch deshalb eingehalten werden, weil die Fundamente im Wesentlichen weiter verwendet werden konnten und keine langen Trockenzeiten eingeplant werden mussten.


In Siegen werden schwerpunktmäßig Bleche aus besonders harten und schwer zu verarbeitenden Werkstoffen, darunter hochwarmfeste und extrem korrosionsbeständige Nickel- und Titanlegierungen, gewalzt. Diese werden für die Herstellung von hochbeanspruchten Komponenten in der Maschinen- und Anlagentechnik, der Luft- und Raumfahrt oder der chemischen Prozessindustrie eingesetzt. Die Bleche können bis an eine Dicke von 3,0 mm warmgewalzt werden – ein Alleinstellungsmerkmal des Walzwerks.


Vor dem Austausch war das Walzgerüst in der Werkstatt von SMS Siemag in Hilchenbach komplett vormontiert worden. Hierbei wurden wichtige Anlagenkomponenten getestet und die Anlage auf ihre Funktionalität überprüft. Die komplette Automatisierung wurde im Testfeld von SMS Siemag aufgebaut. So konnten der Produktionsablauf simuliert und die Automatisierungsfunktionen vor der Installation im Werk optimiert werden.


Eine große Herausforderung während des Umbaus waren die gegebenen Platzverhältnisse. Das neue Gerüst sollte mit möglichst geringen Änderungen der Umgebung und unter Wiederverwendung vieler Anlagenteile an gleicher Stelle installiert werden. Dank der Vormontage des kompletten Gerüstes inklusive der Gerüstbühne konnte sichergestellt werden, dass die Fertigmontage ohne aufwendige Nacharbeiten erfolgen konnte.


Outokumpu GmbH, Werdohl