14.10.2013

Oschatz GmbH, Essen

Oschatz liefert drei Kühlkamine für chinesisches Stahlwerk

Der Essener Anlagenbauer Oschatz freut sich über einen neuen Auftrag aus China. Der chinesische Stahlkonzern Baosteel hat für ein neues Werk im Süden Chinas drei Konverterkühlkamine aus dem Hause Oschatz geordert. Die dazugehörigen Konverter mit je 350 t Chargengewicht werden aktuell in der südchinesischen Millionenstadt Zhangjiang gebaut. Der Betreiber will damit Versorgungsengpässen in dieser hochentwickelten Industrieregion vorbeugen. Ende 2015 soll im neuen Werk der erste Stahl produziert werden.


Das Engineering der neuen Anlagen wird die Oschatz-Zentrale in Essen übernehmen, mit der Fertigung der Kühlkamine wurde das Oschatz-Produktionsunternehmen in Nanjing / China beauftragt. Eine sinnvolle Arbeitsteilung, sagt Oschatz-Gesamtvertriebsleiter Dr. Jan-Christopher Schrag: „Der chinesische Markt ist hart umkämpft, sich dort zu behaupten fällt nicht immer leicht. Doch Oschatz ist gut aufgestellt, denn wir verbinden deutsche Qualität mit kurzen Lieferwegen durch die Produktion vor Ort.“


Die neuen Kühlkamine für Zhangjiang werden ab sofort in Nanjing produziert und im Herbst 2014 an den Kunden ausgeliefert. Die Montage und Inbetriebnahme der ersten beiden Anlagen soll im Laufe des Jahres 2015 erfolgen, die dritte Anlage wird schließlich Mitte 2016 in Betrieb genommen.


Oschatz GmbH, Essen