03.11.2015

voestalpine AG, Linz

Neues Werk für hochfeste Automobilteile in China eröffnet

Es ist ein weiterer Schritt in der Internationalisierungsstrategie der voestalpine AG: Ende Oktober wurde in Shenyang (China) ein neues Werk der Metal Forming Division zur Herstellung von höchstfesten Karosserieteilen für Premium-Automobilkunden eröffnet. In den Bau des Werkes, in dem in der ersten Phase rd. 70 Mitarbeiter Beschäftigung finden werden, wurden (vorerst) rd. 25 Mio. € investiert, weitere Ausbaustufen sind bereits geplant.


Der voestalpine-Konzern erwirtschaftet derzeit rd. 32 % seines Umsatzes (GJ 2014/15) in der Automobilindustrie, die weltweit als langfristige Wachstumsbranche gilt. Vor diesem Hintergrund erweitert die Unternehmensgruppe seit einigen Jahren gezielt ihre Kapazitäten in diesem Bereich auch außerhalb Europas. Neben dem zusätzlichen Werk in China wird derzeit auch in den erst im Vorjahr eröffneten Produktionsstandort für höchstfeste Karosserieteile in Cartersville, USA weiter massiv investiert, und zwar in die Ausbaustufen 2 und 3.


„Mit den neuen internationalen Standorten speziell im Automotive-Bereich folgen wir unseren Premiumkunden in die Wachstumsmärkte und bauen unsere globale Präsenz auf diese Weise kontinuierlich aus. Die von uns entwickelte Technologie zur Produktion von ultrahochfesten Automobilkomponenten wird weltweit in immer stärkerem Ausmaß nachgefragt“, so Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG


Der neueste Standort der voestalpine Stamptec Gruppe, die zur Metal Forming Division des Konzerns gehört, entstand auf einer Fläche von rd. 10 000 m2 im Nordosten Chinas. Durch ein bereits in die Basisplanung integriertes Erweiterungskonzept können künftig zusätzliche Fertigungsflächen von über 15 000 m2 jederzeit zusätzlich verfügbar gemacht werden. Von aktuell rd. 70 Mitarbeitern soll der Personalstand in den nächsten Jahren im Rahmen dieses Standortausbaus auf über 500 Mitarbeiter anwachsen. Herzstück des Werkes in Shenyang ist die im Konzern entwickelte phs-ultraform-Technologie, für die das Unternehmen 2015 den österreichischen Innovations-Staatspreis erhielt. phs-ultraform steht für pressgehärtete Bauteile aus feuerverzinktem Stahlband und verbindet in bisher nicht bekanntem Umfang Leichtbau, Korrosionsschutz und hohe Sicherheitsanforderungen im Automobilbereich.


voestalpine AG, Linz