31/10/2014

Kemper Storatec GmbH, Vreden

Neue Produkte von Kemper fanden großen Anklang

Auf der weltweit größten Branchenmesse für Blechbearbeitung in Hannover erzielte Kemper nach eigenen Angaben eine hohe Resonanz bei den Messebesuchern. Bereits vor Ort nahm der Hersteller von Absaug- und Filteranlagen für die Metall verarbeitende Industrie sowie Intralogistiklösungen konkrete Projekte ins Visier. Im Fokus standen dabei vielfach der CleanAirTower sowie der MaxiFil Clean, zwei unterschiedliche Luftreinigungssysteme mit dem zum Patent angemeldeten kontaminationsfreien Staubaustrag. Auch die Prozessautomatisierung von Schneidverfahren von Kemper Storatec stieß auf großes Interesse. Pünktlich zur Messe hatte Kemper ebenfalls ein neues System zur Überwachung der Luftqualität, den AirWatch, ins Portfolio aufgenommen.


„Die Euroblech ist für uns der Branchentreffpunkt der Blechbearbeiter schlechthin“, betont Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper-Gruppe, auf der Messe. „Auch in diesem Jahr war die Resonanz der Messebesucher enorm. Wir wurden in unseren Erwartungen deutlich übertroffen.“


Gemessen an der Messeresonanz dürfte das neue Raumlüftungssystem CleanAirTower, das seit Sommer lieferbar ist, demnächst in zahlreichen Werkshallen stehen. Der CleanAirTower kommt dort zum Einsatz, wo eine Erfassung von Schweißrauch am Entstehungsort nicht möglich oder eine Ergänzung zur Punktabsaugung gewünscht ist. Er funktioniert nach dem von der Berufsgenossenschaft empfohlenen Prinzip der Verdrängungslüftung. Wie das neue mobile Absaug- und Filtergerät MaxiFil Clean verfügt auch der CleanAirTower über eine kontaminationsfreie Staubentsorgung. Das System trägt die gefilterten Staubpartikel automatisch in Kartuschen aus. Anwender können diese anschließend völlig staubfrei (kontaminationsfrei) wechseln.


Auf der Euroblech kombinierte Kemper den CleanAirTower zudem mit einer neuen Lösung zur automatischen Steuerung von Raumlüftungssystemen. Der AirWatch, ausgestattet mit einem hochsensiblen Sensor, misst stetig die Feinstaubbelastung in der Luft einer  Werkshalle. Mit einem Ampelsystem warnt er vor Grenzwertüberschreitungen und regelt darüber hinaus die Intensität des angeschlossenen Raumlüftungssystems. Durch diese bedarfsabhängige Leistungsregulierung werden enorme Energiekosten eingespart. Unternehmen können zudem die Feinstaubbelastungen mit dem System dokumentieren und auswerten.


Auf der Messe präsentierte Kemper erstmals auch sein neues Schweißer-Schutzschirm-Sortiment. Das Topmodell, der autodark 760, verfügt über eine einzigartige optische Qualität von 1/1/1/1.


Bei dem Tochterunternehmen Kemper Storatec stand erstmals eine in Kooperation mit Mitsubishi Electric entwickelte Prozessautomatisierung von Schneidanlagen im Messefokus.


Kemper Storatec GmbH, Vreden