09.10.2014

bauforumstahl e.V., Düsseldorf

Modernisierung der Moderne

Die Architektur der Nachkriegsmoderne der 50er- und 60er-Jahre erlebt derzeit eine Renaissance und Neubewertung. In dieser Epoche sind viele Bauten entstanden, die zur Überraschung mancher Fachleute oft ein nicht sichtbares Stahltragwerk haben. Dass in den Nachkriegsjahrzehnten der Stahlskelettbau – angetrieben von Mies van der Rohes räumlich wie konstruktiver Grundlagenforschung – auch in Deutschland zu neuen architektonischen Höhen kam, ist heute im doppelten Sinne einer Erinnerung wert. Einerseits sind diese Bauten Teil unseres baukulturellen Erbes. Darüber hinaus bieten sie mit ihren anpassungsfähigen und langlebigen Tragstrukturen geradezu Musterbeispiele für das Bauen im Bestand und die Revitalisierung alter Bausubstanz.


Die Ausstellung "Modernisierung der Moderne" ist zu sehen auf der denkmal 2014 – Europäische Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung. Im Rahmen des Fachforums "Modernisieren und weiterbauen mit Stahl" wird hierzu am 7. November 2014, 10:00 Uhr von Prof. Johannes Kister, Hochschule Anhalt, eine Einführung gegeben. Entstanden ist die Ausstellung in Kooperation von bauforumstahl und dem daf (Dessau Institut für Architektur und Facility Management) der Hochschule Anhalt, FB 3 in Dessau, vertreten durch Prof. Johannes Kister und Dipl.-Ing. Arch. Cornelia Böttner.


Veranstaltungshinweis Freitag, 7.11.2014, Congress Center Leipzig:



  • Ausstellung: "Modernisierung der Moderne", CCL - Foyer Ost, Ebene +1, 09.30-18.00 Uhr

  • Fachforum: „Modernisieren und weiterbauen mit Stahl“, 09:30 - 13:30 Uhr, CCL Saal 3 Informationen und Anmeldung www.bauforumstahl.de/veranstaltung/409 .


Die Veranstaltung wird von der Architektenkammer Sachsen als Fortbildung anerkannt. Der Eintritt ist bei Onlineanmeldung kostenfrei, andernfalls werden Buchungsgebühren erhoben.


bauforumstahl e.V., Düsseldorf