02.02.2015

Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Berlin

Metall-Arbeitgeber bieten 2,2 %

Die Arbeitgeber der M+E-Industrie haben Mitte letzter Woche in den Verhandlungen in Baden-Württemberg ihr Angebot vorgelegt. Es sieht eine dauerhafte Einkommenserhöhung von 2,2 % ab dem 1. März 2015 sowie eine Laufzeit von insgesamt 12 Monaten bis zum 31. Dezember 2015 vor. Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger betonte: „Mit dem heute vorgelegten Angebot haben die Beschäftigten unserer Branche auf das Jahr gerechnet sogar knapp 2,6 % mehr als im Vorjahr. Damit erhalten sie erneut ein deutliches Reallohnplus.“ Mit diesem Angebot bekräftigten die Arbeitgeber, eine rasche Einigung erzielen zu wollen. „Deshalb gehen wir gleich an die Grenzen des Möglichen.“


Zur Altersteilzeit erklärte Dulger: „Wir wollen unsere älteren Beschäftigten halten. Wir brauchen ihr Wissen, ihr Können und ihre Erfahrung.“ Zugleich lassen die Fortschritte bei Technik und Ergonomie in der Arbeitswelt die Zahl der Mitarbeiter, die tatsächlich nicht mehr können, zwangsläufig sinken. Die Arbeitgeber bieten deshalb an, erneut einen Tarifvertrag zur Altersteilzeit abzuschließen. Mit diesem sollen besonders belastete Arbeitnehmer einen Anspruch auf Altersteilzeit behalten. Dieser Anspruch soll für maximal 2 Prozent einer Belegschaft gelten. In diesen Fällen wird die Altersteilzeit künftig vom Arbeitgeber alleine finanziert.


Zugleich erklären die M+E-Arbeitgeber ihre Absicht, an dem bestehenden Engagement der Weiterbildung festzuhalten. Das geforderte Modell der Bildungsteilzeit sei keine Alternative. „Vorstellbar sind allerdings gemeinsame Bemühungen im Hinblick auf die Weiterbildung von An- und Ungelernten.“


Informationen zur Tarifrunde 2015 finden Sie hier.


Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Berlin