24.01.2014

Rhenus Lub GmbH & Co KG, Mönchengladbach

Maximale Transparenz dank ausgeklügelter Kennziffernsystematik

„Sicherer, wirtschaftlicher, effizienter“ lauten zusammengefasst die Zielvorgaben vieler Unternehmen aus der Metall verarbeitenden Industrie für 2014. Mit einem innovativen Kennziffernsystem ermöglicht ihnen der Mönchengladbacher Schmierstoffspezialist Rhenus Lub, diese Ziele zuverlässig zu erreichen, alle Fertigungsprozesse zu optimieren und maximale Transparenz zu schaffen. Dafür überträgt Rhenus Lub erstmals die etablierte Managementmethode des Industrial Engineering auf alle Bearbeitungsprozesse unter Einsatz von Kühlschmierstoffen. rhenus lubrineering heißt diese Dienstleistung, die der Premiumanbieter für Hochleistungs-Kühlschmierstoffe aus dem Fluidmanagement weiterentwickelt und für einen optimalen Kühlschmierstoffeinsatz auf eine wissenschaftlich fundierte Basis gestellt hat.


Anhand eines ausgefeilten Fragebogens werden alle für die Bearbeitung des Werkstücks und des Fluidprozesses maßgeblichen Faktoren erfasst und analysiert. „Nur wenn Prozessparameter und Kühlschmierstoff zu hundert Prozent übereinstimmen, ist eine maximale Wirtschaftlichkeit der Fertigung garantiert. Doch wer seine Prozesse nachhaltig optimieren will, muss zunächst einmal wissen, welche Kosten wann, wie und warum entstehen“, erklärt Dipl.-Ing. Meinhard Kiehl, Direktor Marketing, Produktmanagement bei Rhenus Lub.


Die Schmierstoffexperten wählen aus bis zu 20 Kennziffern wie Standzeit, Nachstellmenge, Einsatz von Bakteriziden oder Werkzeugeinsatz anwendungsindividuell diejenigen Parameter aus, die relevant für die Senkung von Stückkosten und die Steigerung der Ausbringung sind. Auch unterschiedliche Kühlschmierstoffe können anhand dieser Methodik zuverlässig bewertet und verglichen werden. Somit erhalten Unternehmen aus der Metall verarbeitenden Industrie erstmals wissenschaftlich untermauerte Entscheidungskriterien für die Auswahl und den Einsatz von Kühlschmierstoffen. Dabei wird deutlich, dass der Einstandspreis eine weit geringere Rolle spielt als die oft unterschätzten Folgekosten. „Billig kann am Ende sehr teuer werden“, resümiert Schmierstoffexperte Meinhard Kiehl und rät: „Lassen Sie sich von einem vermeintlich günstigen Einkaufspreis nicht auf den Holzweg führen. Entscheidend sind die Kosten des gesamten Bearbeitungsprozesses.“ Mit rhenus lubrineering wissen Kunden von Rhenus Lub bereits vor der Umstellung ihrer Prozesse auf einen neuen Kühlschmierstoff, was sie nachher sparen – und das können mitunter bis zu 30 % der Fertigungskosten sein.


Rhenus Lub GmbH & Co KG, Mönchengladbach