24.02.2014

Industrieverband Massivumformung e.V., Hagen

Massiver Leichtbau im Automobil im November 2014

Die Initiative Massiver Leichtbau organisiert am 18. und 19. November 2014 in Stuttgart die Tagung „Massiver Leichtbau im Automobil: Werkstoffe & Bauteile, Potentiale & Lösungen“. Im Mövenpick Hotel direkt am Flughafen werden unter anderem die neuesten Ergebnisse der Leichtbaupotenzial-Studie vorgestellt, die die Initiative bei der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen in Auftrag gegeben hat. Eine Gewichtseinsparung von 42 Kilogramm im Pkw ist demzufolge möglich, verbunden mit einer deutlichen Minderung des CO2-Ausstoßes. Die Tagung beschäftigt sich mit werkstofflichen, konstruktiven und konzeptionellen Potenzialen für Leichtbau bei massivumgeformten Bauteile in Kraftstoffeinspritzung, Motor, Getriebe, Drehmomentübertragung und Fahrwerk. Vorgestellt werden auch viele Forschungsansätze in diesem Anwendungsfeld. Zahlreiche Aussteller aus der Initiative präsentieren zudem ihr Know-how in diesen Bereichen.


Ein vielfältiger Erfahrungsaustausch mit Experten rundet die „Lunch-to-Lunch-Veranstaltung“ ab. Sie richtet sich vornehmlich an Konstrukteure, Entwickler und Geschäftsführungen der Automobilindustrie, die OEMs und Tier1-Suppliers. In der Initiative Massiver Leichtbau haben sich 15 Firmen der Massivumformung und 9 Stahlhersteller unter dem Dach des Industrieverbands Massivumformung e.V. und des Stahlinstituts VDEh Anfang 2013 zusammengeschlossen.


Weitere Auskünfte erteilt Dorothea Bachmann Osenberg vom Industrieverband Massivumformung e.V., E-Mail: info@massiverleichtbau.de , Tel.: +49 2331 958830.


Weitere Informationen finden sich auch hier.


Industrieverband Massivumformung e.V., Hagen