03.09.2014

Manufacturing Performance Days, Tampere

Manufacturing Performance Days

Auf der Veranstaltung zu den im Juni 2015 zum fünften Mal in Tampere stattfindenden Manufacturing Performance Days wird Dr. Claus Jessen, Mitglied des Vorstands der Festo AG Deutschland, die Rednerliste anführen. Thema seines Redebeitrags wird die Bedeutung der Industrie 4.0 für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sein. Vom 8. bis zum 10. Juni 2015 werden bei den Manufacturing Performance Days in Tampere über 500 hochkarätige Experten aus der Fertigungsindustrie und der akademischen Welt zusammenkommen. Dr. Jessen war bereits bei der MPD-Veranstaltung im letzten Jahr mit seinem Beitrag über die Bedeutung von kulturellen Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens einer der begehrtesten Redner.


Ein weiterer Hauptredner auf der Veranstaltung wird Dr. Vijay Srinivasan aus den USA sein, der als Abteilungsleiter der Abteilung Systemintegration (SID) des Engineering Laboratory (EL) am National Institute of Standards and Technology (NIST) tätig ist. Des Weiteren hat einer der renommiertesten finnischen Experten, Pekka Soini, Generaldirektor von Tekes, seine Teilnahme an der Veranstaltung zugesagt. Weitere Redner werden sein: Prof. Dr. Martina Ziefle von der RWTH Aachen (Deutschland), Prof. Marco Taisch vom Polytechnikum Mailand (Italien) sowie Esa-Matti Puputti, Senior Vice President bei Fazer Brands in Finnland. Die Themen der Redebeiträge dieser Referenten werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Die Kernfragen der industriellen Fertigung werden sich um diese beiden Themen drehen: Echte Wettbewerbsfähigkeit und robuste Fertigung (eine flexible Fertigung, die mit Bedarfsschwankungen und Risiken umgehen kann). So werden zum Beispiel Antworten auf folgende Fragen gesucht:

Was bedeuten echte Wettbewerbsfähigkeit und robuste Fertigung und was benötigt ein Unternehmen, um sie zu erreichen?



  • Wie können Mitarbeiter so motiviert und befähigt werden, dass ein langfristiger nachhaltiger Wettbewerbsvorteil geschaffen wird?

  • Welche Kennzahlen werden benötigt, um echte langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu messen?

  • Welche Art des neuen gemeinschaftlichen Denkens ist erforderlich, um kontinuierliches Lernen und den geduldigen Aufbau von Liefernetzwerken zu fördern?

  • Welche Auswirkungen hat die 4. industrielle Revolution (Industrie 4.0) oder das industrielle Internet auf die Fertigungsindustrie und wie können Unternehmen diesbezüglich ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen?

  • Welche Informationen sind zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort relevant, um echte Wettbewerbsfähigkeit zu ermöglichen? Wie kann die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine gestaltet werden, damit Mitarbeiter im Bereich der Automation eingesetzt werden können und Informationen in Echtzeit an verschiedene Personengruppen in der Organisation fließen können?


Manufacturing Performance Days, Tampere