04.08.2014

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Mannheim

M&A-Aktivitäten weltweit im Aufwind

Nachdem bereits im Herbst 2013 erste Anzeichen einer Erholung bei den weltweiten Fusionen und Übernahmen (M&A) beobachtet werden konnten, hat sich der positive Trend mittlerweile zu einem deutlichen Aufwärtstrend verstetigt. Zu diesem Ergebnis kommen Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk (BvD).


Ende des Jahres 2013 kletterte der ZEW-Zephyr-M&A-Index, der die abgeschlossenen Fusionen und Übernahmen weltweit beschreibt, auf 135 Punkte und erreichte damit seinen höchsten Wert seit Dezember 2012. Der Start ins Jahr 2014 verlief ebenfalls positiv: Vergleicht man zum Beispiel die ersten vier Monate des Jahres 2014 mit denen des schwachen Vorjahres (bzw. 2012), konnte ein Anstieg der aggregierten abgeschlossenen M&A-Transaktionen um 10 % (bzw. 4 %) verzeichnet werden. Noch deutlicher wird die zunehmende Dynamik des weltweiten M&A-Geschehens bei der Betrachtung des preisbereinigten kumulierten Transaktionsvolumens: Es legte in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 um 43 % zu (um 38 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012).


Die Belebung des weltweiten M&A-Marktes macht sich auch im gleitenden Zwölf-Monats-Durchschnitt des M&A-Index bemerkbar. Seit Herbst 2013 hat auch der Zwölf-Monats-Durchschnitt die Trendwende geschafft und  steigt kontinuierlich. Er steht derzeit bei 123 Indexpunkten. Ein höherer Wert wurde zuletzt vor mehr als zwei Jahren im Februar 2012 erzielt. Die derzeit ungewöhnlich hohe Anzahl an Gerüchten über anstehende M&A-Deals spricht dafür, dass der Rückenwind für die weltweiten M&A-Aktivitäten auf absehbare Zeit anhält, gelten Gerüchte doch als guter Indikator für die künftige Entwicklung im M&A-Markt.


Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Mannheim