31.03.2014

Carl Zeiss AG, Oberkochen

Mädchen-Zukunftstag bei Zeiss

Ende März erhielten rund 80 Mädchen beim Girls' Day 2014 Einblicke in technische Berufe bei Zeiss. Ob Industriemechaniker, Feinoptiker oder Produktionstechnologe – an mehreren deutschen Zeiss Standorten polierten, schliffen und gravierten die Mädchen selbst eigene kleine Produkte, wie Leselupen oder Brillengläser. Dabei hatten sie die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an Auszubildende bei Zeiss zu stellen und so erste Kontakte zum Unternehmen zu knüpfen.


Volker Thumm, Leiter der Berufsausbildung bei Zeiss ist optimistisch, was die Anzahl der Mädchen in technischen Berufen angeht: „Wir bei Zeiss sind in Baden-Württemberg vergleichsweise vorn dabei. Aktuell liegt der Anteil weiblicher Auszubildende bei knapp 30 Prozent.“ Um sich hier noch zu steigern, sei es wichtig, mit Aktionen wie dem Girls' Day, Mädchen auf die technischen Berufe aufmerksam zu machen und einen engeren Bezug zu technischen Berufsbildern herzustellen. Nur so könne man das Interesse der Mädchen daran wecken und ihnen Perspektiven für ihre Berufswahl zeigen.


Aktuell bildet Zeiss deutschlandweit rund 450 Auszubildende aus und ist somit einer der größten Ausbilder in Ost-Württemberg. Ab dem 18. Juli 2014 können sich interessierte Jugendliche wieder auf Ausbildungsstellen bei Zeiss bewerben.


Zeiss beteiligt sich seit 2002 beim Girls' Day. Der Mädchen-Zukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit und wird unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.


Carl Zeiss AG, Oberkochen