05.11.2014

AWL-Techniek, Harderwijk

Laserschweißen von T-Nähten und Flanschnähten bei AWL-Techniek

Seit 2013 hat AWL sich auf das Laserschweißen von Führungen für Autositze spezialisiert, die sogenannten Tracks. Hatte die Firma nach eigenen Angaben bereits eine Führungsposition in den Segmenten Autositze und Karosserieteile, kann sie inzwischen feststellen, dass AWL auch im Segment Tracks eine Spitzenposition erworben hat. Der Erfolg lässt sich mit der großen Erfahrung erklären, die AWL seit 2003 im Bereich Laserschweißen gesammelt hat. Außerdem wurde seitens R&D viel Zeit und Aufmerksamkeit auf die Kombination aus Laserschweißen mit Robotern und T-Naht-Verbindungen verwandt, die häufig in Sitzführungen eingesetzt werden. Eine Kombination, die eine Herausforderung schien, da die Bahngenauigkeit des Roboters nicht ohne Weiteres zur Mindesttoleranz passt, die zum Verbinden einer T-Naht notwendig ist.


AWL hat inzwischen gezeigt, nicht nur auf der Grundlage von Forschung, sondern auch durch den Bau von fast zehn Maschinen in der Praxis, die über 10 % des Umsatzes 2014 von AWL ausmachen, dass die Bahngenauigkeit des Roboters gut zu kontrollieren ist und Genauigkeit und Reproduzierbarkeit gute Werte erzielen.


Und doch bleibt das Laserschweißen von T-Nähten eine Herausforderung. Dabei wird vor allem die gesamte Maschine, die komplette Toleranzkette und die Verwendung der richtigen Einzelteile und Geräte unter die Lupe genommen. Daneben ist die Qualität des zu schweißenden Teils von wesentlicher Bedeutung. AWL hat in den letzten Jahren die richtigen Kenntnisse und Erfahrungen gesammelt, um für seine Kunden den entscheidenden Unterschied zu machen.


"Das Laserschweißen von T-Nähten und Flanschnähten bleibt eine Herausforderung. Mit einem gründlichen und sorgfältigen Ansatz unserer R&D-Abteilung sowie einer multidisziplinären Taskforce sind wir in der Lage, hierbei großen Erfolg zu verbuchen", so Wouter Zweers, Technology Manager bei AWL.


Die Anforderungen an die Lehre wurden durch diese Anwendung weiter verschärft. Die Erreichbarkeit der zu schweißenden Teile, die Zugänglichkeit für den Schweißkopf und das Wegblasen der Schweißreste müssen noch besser berücksichtigt werden.


Dass das Laserschweißen zukünftig weiterhin zum Wachstum von AWL beitragen wird, ist deutlich, da die Organisation ihren Fokus auf den weiteren Ausbau in der Automobilzuliefererindustrie im Segment Karosserieteile und komplexe Auspuff-Einzelteile gerichtet hat.


AWL-Techniek, Harderwijk