10.09.2014

LTN, Otterfing

LTN Servotechnik entwickelt Schleifring mit integriertem Diagnosesystem

Die Verfügbarkeit eines technischen Systems ist ein entscheidendes Qualitätskriterium, denn außerplanmäßige Ausfallzeiten von zentralen Bauteilen verursachen meist hohe Folgekosten. Die LTN Servotechnik GmbH hat deshalb für ihre Schleifringe ein integriertes Diagnosesystem entwickelt, das jederzeit Informationen über den Zustand des Schleifrings liefert und warnt - Stichwort 'Preventive Maintenance'. Instandhaltung lässt sich damit effizienter planen und unvorhergesehene Ausfallzeiten weitgehend vermeiden. Das System ist vom 6. bis 9. Oktober auf der Motek in Stuttgart und vom 25. bis 27. November 2014 auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg zu sehen.


Zwischen 15 und 40 % der indirekten Kosten eines Fertigungsbetriebes fallen laut einer Studie von Rockwell Automation für Wartung und Instandhaltung an. 50 % dieser Kosten könnten durch 'Preventive Maintenance', also eine präventive Wartung vermieden werden, wenn verschlissene Komponenten in Produktionsmaschinen und Anlagen rechtzeitig erkannt und ausgetauscht werden. Die Ausgaben für Reparaturen wegen überraschender Ausfälle könnten so gesenkt, Ausfallzeiten minimiert werden.


Das  von LTN Servotechnik GmbH aus Otterfing bei München neu entwickelte und weltweit einzigartige ADSR-System ermöglicht in Zukunft solch eine vorausschauende Wartungsstrategie. Schleifringe, die die Strom-, Signal- und Datenübertragung von einem festen zu einem rotierenden Bauteil ermöglichen, sind bauartbedingt einer Abnutzung unterworfen. Das im Schleifring-Gehäuse integrierte ADSR-Diagnosesystem überwacht permanent Schlüsselfunktionen eines Schleifrings und prognostiziert mögliche Fehlfunktionen frühzeitig. Wird ein Fehler erkannt, bekommt die Anlagensteuerung ein Alarmsignal. So erhält der Betreiber einer Anlage beispielsweise bei laufendem Betrieb Informationen über Vibrationen, Spannungs- und Strompegel, Anzahl der Umdrehungen sowie optional die interne/externe Luftfeuchte und Temperatur. Durch laufende Analyse der Betriebsdaten ist eine Prognose der voraussichtlich verbleibenden Lebensdauer des Schleifrings möglich - sowohl in Zeiteinheiten als auch in Umdrehungen.


Zustandsüberwachung: Schlüsselfunktionen unter Kontrolle


Die vom Diagnosesystem erfassten Informationen und Warnmeldungen werden nicht nur elektrisch via Signalkabel weitergegeben, sondern direkt vor Ort am Schleifring durch eine LED visualisiert. Zudem werden der aktuelle Status der Informationen und eine Alarmhistorie über Netzwerkschnittstellen auch browserbasiert zur Verfügung gestellt. Die Verbindung des Monitoringssystems an die Schleifringeinheit erfolgt mit SCADA über eine OPC-UA Schnittstelle.


Das Wartungspersonal kann so jederzeit per Webmonitor aussagekräftige Berichte und detaillierte Analysen einsehen, um zeitnah Entscheidungen zu einer zustandsorientierten Wartung zu treffen. ADSR ermöglicht einen Wissensvorsprung, mit dem die Nutzungsdauer von Schleifringen voll ausgeschöpft und damit deren Wertschöpfung optimiert werden kann. Die Betriebssicherheit von Anlagen und Maschinen wird so verbessert und der Betrieb effizienter. Unvorhergesehene Ausfälle treten nur noch selten auf. So bietet das ADSR-System dank seines einzigartigen Diagnosesystems eine intelligente Lösung zur zustandsorientierten Instandhaltung von kundenindividuellen Schleifringen.


Messeauftritte der LTN Servotechnik


Interessierte können das neue ADSR-System erstmals vom 6. bis 9. Oktober auf der Motek, der Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, in Stuttgart besichtigen, LTN Servotechnik hat seinen Stand in Halle 9, Stand 9002. Zudem steht das ADSR auch als Messeneuheit auf der Leitmesse für elektrische Automatisierung SPS IPC Drives vom 25. bis 27. November 2014  in Nürnberg, hier befindet sich der Stand von LTN Servotechnik in Halle 1, Stand 135.


 


LTN, Otterfing