03.06.2014

FDBR e.V./VDMA/VGB PowerTech e.V., Düsseldorf/Frankfurt am Main/Essen

Kraftwerksforschung in Deutschland steht für modernste Technologien

Die heute eröffnete Power-Gen Europe, Messe- und Kongress zu Kraftwerkstechnologien im thermischen und erneuerbaren Bereich, demonstriert die Leistungsfähigkeit deutscher Anbieter und damit das Resultat erfolgreicher Forschung. Die drei technisch orientierten Verbände der Kraftwerksindustrie, FDBR Fachverband Anlagenbau, VDMA Power Systems und VGB PowerTech, betonen daher die Rolle, die eine lebendige Forschungslandschaft für eine nachhaltige Energieversorgung weltweit hat.


„Kraftwerkstechnik aus dem Energiewende-Labor Deutschland ist ein Kernbestandteil der Weiterentwicklung der Energieversorgung in den Weltmärkten“, sagt Gerd Krieger, im VDMA für die Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen zuständig. Erland Christensen, Geschäftsführer des VGB PowerTech, ergänzt: "Energieforschung in Deutschland muss weiterhin Forschung zu thermischen Kraftwerken beinhalten, um diese Technologien an die veränderten Randbedingungen anzupassen. Die Erstanwendung unter den Anforderungen der deutschen Energiewende erlaubt den Nachweis der Marktreife." Reinhard Maaß, Geschäftsführer des FDBR Fachverband Anlagenbau, fügt hinzu: "Unternehmen in Deutschland sind weltweit führende Anbieter moderner Kraftwerkstechnologien. Dieses Know-how muss zur Stärkung eines zunehmend exportorientierten Wirtschaftszweiges weiterentwickelt werden. Sonst gehen Marktchancen für deutsche Unternehmen und damit auch Arbeitsplätze in Deutschland verloren."


In dieser Situation spricht sich das Expertenforum “Kraftwerksforschung“ für eine weiterhin lebendige Forschung in Deutschland zu thermischen Kraftwerken aus.

Dieses Expertenforum ist eine gemeinsame Initiative von Industrie und Wissenschaft, die von den drei Verbänden begleitet wird: Anlagenbauer, Kraftwerksbetreiber, Komponenten- und Werkstoffhersteller sowie nationale Forschungseinrichtungen formulieren darin gemeinsam Schwerpunkte für die zukünftige Kraftwerksforschung. Sie sehen dies als Auftakt einer Diskussion zur Weiterentwicklung des Rahmens für die deutsche Kraftwerksforschung.


Die Industrievertreter bekräftigen, dass thermische Kraftwerke in Deutschland, der EU und weltweit auf Jahrzehnte oder länger unverzichtbar sind. Umweltschutz, Ressourceneffizienz, Flexibilität und die Erfüllung aller Erfordernisse einer gesicherten Stromversorgung bleiben dabei die Leitfaktoren für diese Kraftwerke.


FDBR e.V./VDMA/VGB PowerTech e.V., Düsseldorf/Frankfurt am Main/Essen