23.06.2014

SMS group, Düsseldorf

Konverterwechselkonzept bei PT Krakatau-Posco Company realisiert

PT Krakatau-Posco Company (PTKP), Indonesien, und SMS Siemag haben erfolgreich das effiziente Konverterwechselkonzept mit einem 300-t-Wechselkonverter, einem Wechselwagen sowie leistungsstarke Umwelttechnik für das Konverterstahlwerk in Betrieb genommen. SMS Siemag entwickelte für PTKP das Konverterwechselkonzept, lieferte das Kippgetriebe für den Konverter, den Wechselwagen mit einer Traglast von 1 200 t sowie die komplette X-Pact-Elektrik und -Automation. Im neuen Werk von PTKP wird zum ersten Mal die neue Generation der Konvertergas-Trockenentstaubung von SMS Siemag mit Gas-konditionierungsturm und Trockenelektrofilter eingesetzt.


Lee Jung-Bae, Projektmanager des Stahlwerks bei PTKP, ist sehr zufrieden mit dem neuen Werk: „Das Wechselkonzept von SMS Siemag zu nutzen, war die richtige Entscheidung, es ist die wirtschaftlichste Lösung.“ Das Konzept für die Konverterwechseltechnologie sieht zwei Blasstände mit fest installierten Tragringen, drei austauschbare Konvertergefäße, einen Gefäßwechselwagen, einen Ausbrech- und Ausmauerungsstand, eine Reserveabsetzstation und eine Verbindungsfahrbahn vor.


Der Konverterwechselwagen holt den verschlissenen Konverter vom Blasstand und bringt ihn zum Ausbrech- und Ausmauerungsstand. Von dort fährt er zum Absetzstand und holt das zweite, bereits ausgemauerte Konvertergefäß und bringt es zum Blasstand.


Der Konverterwechsel erfolgt innerhalb von zehn Stunden, das heißt in einer turnusmäßigen Wartungsschicht des Stahlwerks. Der Wechselwagen verfügt über eine spezielle Hub- und Drehvorrichtung im Wagenunterteil, die es ermöglicht, den Wagen um 90 Grad zu drehen und so die jeweiligen Standorte erreichen zu können.


Das während des Prozesses entstehende staubbeladene brennbare Gas wird vom primären Entstaubungssystem über der Öffnung des Konverters erfasst und den Reinigungs- und Rückgewinnungsanlagen zugeführt. Im Konditionierungsturm erfolgt die Kühlung des Gases, bevor die Reinigung im Trockenelektrofilter stattfindet. Hier werden die Staubpartikel effektiv abgeschieden. Die Elektrofilter erreichen einen Ab-scheidegrad von deutlich über 99,8 %. Im nachgeschalteten Sprühkühlturm wird das gereinigte Gas gekühlt, um sein Volumen zu reduzieren. Je nach Betriebsphase des Konverters wird das Gas entweder zur Fackel geleitet oder im Gasbehälter zwischen-gespeichert. Die Gasweiche übernimmt dabei die sichere Um-schaltung. Vom Gasbehälter aus wird das Konvertergas über eine Druckerhöhungsstation anderen Verbrauchsstellen im Werk zugeführt.


Der Trockenelektrofilter steht mit geringem Druckverlust, wartungsfreundlichem Design und hoher Lebensdauer für niedrige Betriebskosten. Durch die hohe Abscheideleistung können niedrige Reststaubgehalte erreicht und anspruchsvolle Umweltstandards eingehalten werden. Die Energiekosten und der CO2-Ausstoß werden erheblich gesenkt, da die im brennbaren Konvertergas enthaltene Energie andere Energieträger ersetzt.


PTKP, ein Joint Venture von Pohang Iron & Steel Company (Posco), Südkorea, und PT Krakatau Steel, Indonesien, investiert in Cilegon, West Java, in ein neues integriertes Hüttenwerk. Die Jahresproduktion beträgt 3 Mio. t Stahl. In einer zweiten Phase sollen 6 Mio. t produziert werden.


SMS group, Düsseldorf