27.02.2015

WV Stahl, Düsseldorf

Konjunkturelle Perspektiven nicht durch falsche Rahmensetzungen gefährden

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident Wirtschaftsvereinigung Stahl und Vorsitzender Stahlinstitut VDEh, sagte gestern anlässlich der Handelsblatt-Jahrestagung „Stahlmarkt 2015“ in Düsseldorf: „Die leicht positive konjunkturelle Entwicklung des deutschen Stahlmarktes hat sich Anfang 2015 verstetigt. Dennoch gibt es Risiken, wie etwa die zunehmenden Importe vor allem aus China, oder die globalen Überkapazitäten. Deshalb dürfen jetzt nicht auch noch falsche energie- und klimapolitische Rahmensetzungen die Perspektiven der Stahlindustrie in Deutschland gefährden. Die Stahlindustrie braucht 2015 Entscheidungen, die Planungs- und Investitionssicherheit geben.“


WV Stahl, Düsseldorf