08.01.2015

Siemens AG, München

Joint Venture nimmt Geschäftstätigkeit auf

Mitsubishi Heavy Industries, Ltd (MHI) und die Siemens AG gaben gestern den Abschluss ihres Joint Ventures in der metallurgischen Industrie bekannt. Das neue Unternehmen firmiert unter dem Namen Primetals Technologies, Limited und hat seinen Hauptsitz in London, Großbritannien. Mit dem Joint Venture entsteht ein global operierender Komplettanbieter für Anlagen, Produkte und Dienstleistungen für die Eisen-, Stahl- und Aluminiumindustrie. Mitsubishi-Hitachi Metals Machinery, Inc. – ein von MHI konsolidiertes Unternehmen mit den Anteilseignern Hitachi, Ltd. und IHI Corporation hält 51 % und Siemens 49 % der Anteile am Joint Venture. Primetals Technologies nimmt den Betrieb mit insgesamt 9 000 Mitarbeitern auf, die von beiden Partnern kommen.


Shunichi Miyanaga, President und CEO von Mitsubishi Heavy Industries: „Bei MHI und Siemens stimmt die „Chemie“, was die jeweilige Unternehmenskultur angeht, und jeder der beiden Partner bringt seine Stärken im Hinblick auf Produktportfolio und geografische Präsenz gleichermaßen mit ein. Daher versprechen wir uns von dem neuen Joint Venture sehr vorteilhafte Synergien. Durch den Zusammenschluss können wir unseren Kunden noch bessere Lösungen als zuvor anbieten.“


Joe Kaeser, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG: „Mitsubishi Heavy Industries ist ein bewährter Partner mit einem herausragenden Technologieportfolio. Mit Primetals Technologies entsteht ein starker Global Player und Anbieter von weltweit führender Technologie. Die Bildung des Gemeinschaftsunternehmens ist ein weiterer Schritt bei der Umsetzung der Siemens Vision 2020. Damit stärken wir unsere Kernaktivitäten weiter.“


Siemens AG, München