28.07.2014

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom), Berlin

Investitionen in Industrie 4.0 steigen rasant

Unternehmen aller Branchen setzen verstärkt auf ITK-Lösungen für Industrie 4.0. Bis zum Jahr 2020 sollen in Deutschland dafür rd. 10,9 Mrd. € ausgegeben werden. Das berichtet der Hightechverband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen der Experton Group. "Die vernetzte Produktion revolutioniert den Industriesektor", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Wer auch künftig global wettbewerbsfähig sein möchte, muss dafür in entsprechende ITK-Lösungen investieren."


Laut Experton-Prognose betragen allein im kommenden Jahr die ITK-Investitionen der Unternehmen für Industrie 4.0 gut 650 Mio. € - ein Plus von 54 % gegenüber 2014. Davon fließt mehr als die Hälfte (347 Mio. €) in IT-Dienstleistungen, 125 Mio. in Network Services und weitere 105 Mio. in die ITK-Infrastruktur. Weitere 80 Mio. € werden für Softwarelösungen im Bereich Industrie 4.0 ausgegeben. "Die Prognose zeigt, wie wichtig das Thema Industrie 4.0 für die deutsche Wirtschaft insgesamt ist - sowohl für Anwender aus der Industrie als auch für Anbieter von ITK-Lösungen", erklärt Andreas Zilch, Lead Advisor der Experton Group.


Eine Bitkom-Studie hat ergeben, dass Industrie 4.0 in sechs volkswirtschaftlich wichtigen Branchen in Deutschland bis 2025 im Durchschnitt für 1,7 % an zusätzlicher Bruttowertschöpfung pro Jahr sorgen kann. Besonders stark können demnach der Maschinen- und Anlagenbau, die Elektrotechnik und die chemische Industrie von Industrie 4.0 profitieren. Der Begriff Industrie 4.0 beschreibt die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden durch ITK-Lösungen.


Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom), Berlin