27.11.2013

Siemens AG, Industry Automation Division, Nürnberg

High-end-Industrie-PC der neuesten Generation von Siemens

Eine neue Generation ihrer High-end-Industrie-PC-Familie Simatic IPC für die raue Industrieumgebung bringt die Siemens-Division Industry Automation auf den Markt. Die neuen Geräte der Generation D unterstützen die leistungsstarken Mehrkern-Prozessortypen Intel Xeon und Intel Core i3 bis Core i7 der vierten Generation – als Industrie-PC der Bauformen Box-, Rack- und Panel-PC am Markt. Damit verfügen die D-Geräte gegenüber den Vorgängermodellen der Generation C bei allen Konfigurationen über eine 60 bis 180 % höhere Rechenleistung. Die in der CPU integrierte HD-Onboard-Grafik mit Dynamic Frequency bietet jetzt eine dreifach so hohe Grafikleistung.


Alle neuen IPCs mit hoher Langzeitverfügbarkeit und Industriefunktionalität sind für den 24-Stunden-Dauereinsatz ausgelegt – auch bei hohen Temperatur-, Vibrations-, Schock- und EMV-Anforderungen. Die Simatic IPC der neuen Generation D im Einzelnen: Der kompakte Box-PC Simatic IPC627D, der vielseitig erweiterbare Box-PC Simatic IPC827D und der mit 22-Zoll Full HD Widescreen-Display erhältliche Panel-PC Simatic IPC677D eignen sich für schnelle Mess-, Steuer- und Regelaufgaben sowie zum Bedienen und Beobachten direkt an der Maschine. Der umfangreich erweiterbare Simatic IPC847D und der kompakte Simatic IPC647D aus der robusten Rack-PC Geräte-Reihe für den 19-Zoll-Schaltschrankeinbau werden eingesetzt für die schnelle Verarbeitung großer Datenmengen etwa in der Messtechnik, bei Prüfständen oder der industriellen Bildverarbeitung.


Mit ihren schnellen Systemreaktionen, unterstützt durch aktuelle PC-Schnittstellen-Technologie PCIe 3.0 und USB 3.0, eignen sich die neuen Simatic IPC für anspruchsvolle und komplexe Automatisierungsanwendungen – etwa, wenn schnelle Mess-, Steuerungs- und Regelungsaufgaben sowie Visualisierungslösungen gleichzeitig mit einem Gerät realisiert werden müssen. Für hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit stehen sichere Massenspeicher und Raid-Systeme mit automatischer Wiederherstellung ohne Festplattenwechsel zur Verfügung. Durch serienmäßige DisplayPort- und DVI-Grafikschnittstellen lassen sich Dual- und Multimonitoring-Anwendungen einfach realisieren. Eine optionale PCIe x16 Grafikkarte ermöglicht denAnschluss von bis zu fünf Monitoren. Die integrierte Active Management Technology Intel AMT 9.0 ermöglicht komfortables Remote-Management für eine passwortgeschützte Ferndiagnose und -wartung. Alle Geräte bieten zudem eine schnelle Systemdiagnose durch Status-LEDs und eine vorinstallierte Diagnosesoftware. Verlustleistungsarme Netzteile mit 80 % Wirkungsgrad und Wake-On-LAN-Funktion machen die IPCs besonders energiesparend im 24-Stunden-Dauereinsatz.


Siemens AG, Industry Automation Division, Nürnberg