23.01.2015

VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V., Düsseldorf

Großprojekte im Dialog planen und erfolgreich umsetzen

Unternehmen und öffentliche Vorhabenträger vieler Branchen suchen heute nach erfolgreichen Wegen, wie sie Akzeptanz für ihre Industrie- oder Infrastrukturvorhaben erlangen können. Der VDI Verein Deutscher Ingenieure hat jetzt dazu die finale Fassung der Richtlinie VDI 7000 veröffentlicht. Dieser Management-Leitfaden bietet einen ganzheitlichen Planungsansatz und Empfehlungen für eine effektive Integration früher Öffentlichkeitsbeteiligung in das Projektmanagement.


Nach einer ausführlichen öffentlichen Debatte mit Unternehmen, Industrie- und Umweltverbänden sowie Genehmigungsbehörden liegt jetzt ein breit akzeptiertes Regelwerk vor. Denn Industrie und öffentliche Träger können den Dialog mit den Bürgern und Betroffenen nicht auf die Genehmigungsbehörden abwälzen, sondern müssen selbst um Akzeptanz werben. Nach Auswertung erfolgreicher Projekte ist dies am effektivsten, wenn bereits die Planung im Dialog erfolgt. Denn, so VDI-Direktor Ralph Appel, „Vorhabenträger haben sich weitgehend auf die rechtlich vorgeschriebenen Verfahren verlassen. Die VDI 7000 empfiehlt stattdessen, sich vorher mit den Stakeholdern auf eine Antragsvariante zu einigen. Das schafft erheblich mehr Spielräume und Einigungsmöglichkeiten in einer noch frühen Projektphase“.


Die Richtlinie VDI 7000 richtet sich vorrangig an private und öffentliche Vorhabenträger, ist aber für Behörden, zivilgesellschaftliche Gruppen, Verbände, Ingenieurbüros, Gutachter, Kanzleien, Kommunikationsagenturen und Prozessgestalter ebenso relevant. Informationen zur Richtlinie finden Sie unter www.vdi.de/7000 .


VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V., Düsseldorf