10.06.2014

Granta Design, Cambridge

Granta stellt neue ECO-Daten zur Verfügung

Granta Design, ein Unternehmen im Bereich Werkstoff-Informationsmanagement, hat das neuste Update seiner Daten zur Umweltverträglichkeit von Werkstoffen angekündigt. Dieses Update adressiert zwei maßgebliche Herausforderungen der Anbieter von Umweltverträglichkeitsdaten: Datenqualität und Abdeckung. Neue Funktionen zur Rückverfolgbarkeit helfen den Anwendern, Vertrauen in die Datenqualität und Systemgrenzen zu erlangen, die aus einer Reihe entsprechender Quellen bezogen werden. Der Zugriff auf die Ecoinvent Daten erweitert einen bereits einzigartigen Datenbestand, der die komplette Bandbreite an technischen Werkstoffen abdeckt. Dadurch werden Umweltverträglichkeitseigenschaften mit Informationen für Konstruktion, Kostenrechnung, gesetzliche Vorgaben und anderen Bereichen kombiniert, um strukturierte und effektive Materialentscheidungen treffen zu können.


Die Daten werden angewendet, um ökologische und regulatorische Risiken, die mit Werkstoffen, Prozessen und Produkten verbunden sind, besser zu verstehen. Sie ermöglichen bereits in der frühen Entwicklungsphase ein praxisnahes Öko-Design und unterstützen eine vereinfachte Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Analysis, LCA). Die Ingenieure sparen Entwicklungszeit, vermeiden Konformitätsprobleme und verbessern die Produktleistung. Gleichzeitig wird auch die Umweltbelastung reduziert.


Grantas Datenmodul MaterialUniverse umfasst Eigenschaftswerte tausender technischer Materialien. Die vollständigen und normalisierten Daten ermöglichen aussagekräftige Vergleiche und eine effiziente Auswahl von Metallen, Polymeren, Verbundwerkstoffen, Keramiken und natürliche Materialien. Die systematische Abdeckung umfasst beispielsweise alle der am häufigsten eingesetzten Metall-Legierungen sowie die komplette Bandbreite gefüllter und ungefüllter technischer Kunststoffe. Die technischen und ökonomischen Daten sind durch ökologische Daten ergänzt, darunter Eigenschaften zur Abschätzung der Umweltbelastung (z.B. der Energieaufwand zur Werkstoffherstellung, die CO2-Bilanz oder der Energieaufwand zur Materialverarbeitung) sowie Informationen, die dabei helfen, ein umweltverträgliches Design zu erstellen (z.B. Recycling-Informationen). Dies wurde durch die Kombination einer extensiven Liste entsprechender Datenquellen, z.B. Ecoinvent, Plastics Europe Eco-Profiles und ICE der University of Bath (Inventory of Carbon & Energy), ermöglicht. Wo keine Daten verfügbar sind, werden die Eigenschaften „modelliert“ und klar als solche gekennzeichnet. Dadurch werden Lücken in den Eigenschaftswerten vermieden. Bei Daten aus Referenzquellen unterstützen neue Funktionen zur Rückverfolgbarkeit die Anwender dabei, zu verstehen, welche Quellen und Werte für jeden Datenpunkt benutzt wurden. Dies schafft weiteres Vertrauen in die Datenqualität und ermöglicht ein besseres Verständnis in der Anwendung.


Eine Quelle für das MaterialUniverse-Modul ist die Ecoinvent-Datenbank des Schweizer Zentrums für Ökoinventare, die gemeinhin als Standard für Lebenszyklusbilanzdaten gesehen wird. Die Anwender der Granta Software, die sich einen direkten Zugriff auf die Ecoinvent Daten wünschen, können dafür nun ein neues Modul, das sogenannte „Ecoinvent Key Materials Indicators“ Modul, nutzen. Dieses Modul bietet für die in Ecoinvent abgedeckten Materialien die relevantesten Indikatoren für Werkstoffentscheidungen, darunter Energie, CO2-Bilanz, Wasser- und Ressourcenverbrauch. Diese können, als integraler Bestandteil von Grantas Referenzdatenbibliothek, gezielt durchsucht, grafisch dargestellt und verglichen werden.


Granta Design, Cambridge