15.09.2014

Gerd Eisenblätter GmbH, Geretsried

Gerd Eisenblätter GmbH setzt weiter auf Qualität made in Germany

Die Gerd Eisenblätter GmbH, Polier- und Schleifmittelspezialist aus dem oberbayerischen Geretsried, investiert in die Zukunft: Aktuell werden die letzten Schritte einer großflächigen und modernen Erweiterung des Unternehmenssitzes durchgeführt.  Das inhabergeführte Unternehmen, das bereits seit den 1970er-Jahren mit Patenten und Innovationen auf sich aufmerksam macht bekennt sich mit dem Neubau deutlich zum Wirtschaftsstandort Deutschland und setzt zudem verstärkt in seinem Portfolio auf nachhaltig produzierte, umweltschonende Produkte.


Gerd Eisenblätter, Geschäftsführer des inhabergeführten Unternehmens, gibt Details zur Unternehmenserweiterung bekannt: „Neben unserem Unternehmenssitz wird aktuell auf ca. 7.000 m2 ein vierstöckiger Trakt errichtet, mit dem wir unsere Produktion und Logistik auf ein ganz neues Niveau heben. Die Erweiterung unseres Unternehmenssitzes und die damit verbundenen Investitionen in die lokale Infrastruktur sind ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland. Dem allgemeinen Trend, Produktfertigungen in Billiglohnländer zu transferieren, haben wir uns widersetzt, um weiterhin innovativ, zeitnah und mit höchsten Qualitätsstandards arbeiten zu können: Wir fertigen eine Vielzahl unserer Produkte 'Made in Germany' auf modernsten Fertigungsanlagen unter strengen Kontrollen an. Dieses klare Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland wird durch unseren Neubau zusätzlich fundamentiert. Meines Wissens gibt es kaum noch andere Hersteller, die ihre Fächerschleifscheiben zu 100 % in Deutschland anfertigen.“ Neben dem Qualitätsmerkmal "Made in Germany" liegt der Fokus bei Eisenblätter auf der Produktion von nachhaltig produzierten Produkten mit Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen.


„Der Trend ist bedenklich: Jedes Jahr werden schätzungsweise mehrere hundert Millionen Trägerteller für Schleifscheiben so günstig wie möglich hergestellt“, betont Eisenblätter. „Der Nachteil dieser Trägerteller, die zum größten Teil als Massenware in Fernost, primär in China, produziert werden: Es werden kostengünstige Komponenten wie Glasfasern und Phenolharze verwendet – leider können diese Bestandteile schädlich für die Umwelt und für die Gesundheit des Anwenders sein."


Bei den TRIMFIX®- Scheiben von Eisenblätter kommen Naturfasern, also nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz. Christian Bathen (Marketing & PR Eisenblätter) erklärt wichtige Details dazu: „Nach jahrelanger Entwicklungs- und Forschungsarbeit ist bei uns aufgrund der Verwendung von Naturfasern anstatt von Glasfasern ein Produkt mit einem großen Potential entstanden, mit der die gesamte globale Schleifmittelbranche um eine ganz neue, wichtige Facette erweitert wurde. Die Trägerteller unserer Schleifscheiben aus Naturfaser-Compound wirken massiv dem Treibhauseffekt entgegen: Die Energie- und CO2-Bilanzen können sich sehen lassen.“ Neben den anwender- und umweltschonenden Eigenschaften bieten Naturfasern auch qualitative und technische Vorteile für den Anwender, so Bathen weiter: „Aufgrund ihres Faseraufbaus verfügen Naturfasern über enorme Reißfestigkeit.  Zudem nutzen sich Trägerteller aus Naturfaser-Compound beim Schleifen im Durchmesser von selbst ab. Fächerschleifscheiben mit Naturfaser-Compound-Trägerteller können so bis zum letzten mm des Schleifgewebes genutzt werden. Was beim spanenden Trimmen bleibt, sind weiche, gefahrlose Späne, die im Hausmüll entsorgt werden können.“

 


Gerd Eisenblätter GmbH, Geretsried