13.06.2014

Gebhardt-Stahl, Werl

Gebhardt-Stahl auf solidem Wachstumskurs

Das Unternehmen Gebhardt-Stahl hat 1 Mio. € in umfangreiche Kapazitätserweiterungen an seinem Stammsitz in Werl investiert. Dabei wurde die vorhandene Halle 1 bis zum Grundstücksende verlängert, sodass eine zusätzliche integrierte Lagerfläche entsteht. Deutschlandweit verfügt das Traditionsunternehmen nun über eine Gesamtfläche von mehr als 12.000 m2. Gebhardt-Stahl-Geschäftsführer Ralf Neuhaus: „Unser Geschäft ging zuletzt stetig nach oben. Da müssen wir natürlich auch in puncto Kapazitäten und Personal angemessen reagieren.“ Derzeit arbeiten mehr als 130 Mitarbeiter für das Familienunternehmen, das noch Tochterfirmen in Polen und Alzenau bei Aschaffenburg besitzt.


Hinter den jüngsten Erweiterungsmaßnahmen steht die Strategie, ein breites Sortiment an Fensterprofilen jederzeit auf Lager zu haben. So kann der Betrieb nach Auftragseingang schnellstmöglich reagieren – und dies auch in Spitzenzeiten. „Wir fertigen über 1.500 verschiedene Profilgeometrien. Bereits heute befinden sich die passenden Profile für die neuesten Fenstersysteme transportfertig bei uns“, betonte Neuhaus. Neben einem Plus an Lagerfläche hat Gebhardt-Stahl durch die aktuellen Investitionen auch eine verbesserte Raumstruktur bekommen: So erhalten die Abteilungen Konstruktion und Technik neue Büroräume und rücken damit automatisch noch näher an die Bereiche Vertrieb und Einkauf heran. Neuhaus: „Dadurch werden die Wege der Kollegen noch kürzer und die Arbeitsprozesse insgesamt schlanker. Das ist logischerweise auch für unsere Kunden ein Vorteil.“


Gebhardt-Stahl, Werl