25.09.2014

Schuler AG, Göppingen

FAW Volkswagen bestellt drei Servo-Pressenlinien

Die Schuler AG hat im Jubiläumsjahr einen der größten Aufträge in der 175-jährigen Unternehmensgeschichte erhalten. FAW Volkswagen Automotive Co., Ltd., bestellte drei Pressenlinien mit ServoDirekt-Technologie und drei Servopressen zur Werkzeugerprobung und -einarbeitung für Werke in China. Auf den Servo-Pressenlinien entstehen vor allem Karosserieteile für Autos, wie zum Beispiel Motorhauben oder Türen. Der Auftrag hat ein Volumen von mehr als 150 Mio. €.


FAW Volkswagen investiert erstmals in Pressenlinien mit ServoDirekt-Technologie. Diese sind besonders leistungsfähig. Im Vergleich zu den bislang eingesetzten konventionellen mechanischen Pressenlinien ist ihre Produktivität um rd. 20 % höher, gleichzeitig verbrauchen diese deutlich weniger Energie. „Auch im chinesischen Markt verzeichnen wir ein steigendes Interesse an Servo-Technologie“, erklärte Stefan Klebert, Vorstandsvorsitzender des Schuler-Konzerns. Die ServoDirekt-Antriebstechnologie sorgt dank elektronisch geregelter Motoren nicht nur für eine hohe Ausbringung, sondern auch für Flexibilität, Energieeffizienz und geringe Stückkosten.


Schuler AG, Göppingen