07/01/2016

© Verlag Stahleisen GmbH

Exactcast-Technologie noch effizienter einsetzbar

ASK Chemicals, Hilden, ist es in den letzten Jahren gelungen die Exactcast-Speisertechnologie deutlich zu verbessern. Jüngste Entwicklungen wie die Exactcast-Optima-Speiser bieten den Gießereien wertvolle Vorteile für ihre Fertigung. Mit der Integration der Speiserdaten in die neuste MAGMA5-Version, ist es dem Gießer nun möglich, umfassend bei der Auslegung des Speiser- und Anschnitt-Systems auf validierte Daten der Exactcast Speiser zurückzugreifen. 


Speiser und Mini-Speiser zeichnen sich durch spezifische thermophysikalische Eigenschaften aus. Sie sind entweder exotherm oder isolierend und verfügen über unterschiedliche Speisungsvolumina und spezifische Abbrennverhalten. Die Kenntnis dieser Informationen ist für die zuverlässige Modellierung der Systeme ausschlaggebend. Mit dem neuesten MAGMA5 Release 5.3 verfügt der Gießer nun über diese Informationen und kann die Speiser und Mini-Speiser dieses Typs noch effizienter einsetzen. Der Einsatz von Simulationen steigert die Effizienz der Prozesse, da sowohl bei der Gussteilentwicklung, durch Reduktion von „Trial-and-Error“, als auch bei bereits bestehenden Prozessen, wertvolle Optimierungspotenziale aufgezeigt werden. 

Mit dem Exactcast-Optima-Speiser hat ASK Chemicals eine weitere effizienzsteigernde Lösung erfolgreich in den Markt eingeführt. Der Mini-Speiser beinhaltet ein loses Formteil im unteren Bereich („Tülle“) mit dem dazugehörigen Dorn, um eine exakt definierte Bruchkante zu erzielen und Putzkosten zu reduzieren.

Daneben verhindert die nahezu reibungsfreie Tülle und die integrierte Speiserkappe des Speisers das Ablösen von Speiserpartikeln während des Verdichtungsprozesses. Der Einsatz von Speisern mit starren Dornen beschädigt üblicherweise den Speiser beim Verdichten und die dadurch entstehenden Speiserpartikel können in die Form fallen und müssen ausgeblasen werden. Dies kann auch bei der Verwendung von Federdornen bei hohen Verdichtungsdrücken passieren.

Die Optima-Speiser besitzen einen Deckel aus nicht bröselndem Material. Verunreinigungen der Form und damit einhergehende Gussfehler können so vermieden und die Taktzeiten der Formanlage erhöht werden. 

www.ask-chemicals.com


 


© Verlag Stahleisen GmbH