21.10.2013

ots, Wiesbaden

Erzeugerpreise im September 2013 gefallen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im September 2013 um 0,5 % niedriger als im September 2012. Dabei stand niedrigeren Preisen für Energie und Vorleistungsgüter ein deutliches Plus bei den Verbrauchsgütern gegenüber. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat August 2013 um 0,3 %.


Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im September 2013 um 2,0 % billiger als im September 2012. Gegenüber dem Vormonat August sanken die Preise um 0,1 %. Metalle kosteten 6,5 % weniger als im September 2012, gegenüber August 2013 fielen die Preise um 0,2 %. Dabei waren die Preise für Kupfer und Halbzeug daraus um 13,9 % niedriger als ein Jahr zuvor, für Betonstahl um 10,6 % (+ 5,3 % gegenüber August 2013).


Energie kostete im Durchschnitt 1,4 % weniger als im September 2012, gegenüber dem Vormonat August 2013 stiegen die Preise jedoch um 0,8 %. Die Erzeugerpreise ohne Berücksichtigung von Energie lagen um 0,1 % niedriger als im September 2012 (+ 0,1 % gegenüber dem Vormonat August 2013). Dies war der erste Preisrückgang gegenüber dem Vorjahresmonat seit Februar 2010 (- 0,6 %).


Verbrauchsgüter waren im September 2013 um 2,1 % teurer als im September 2012 (+ 0,1 % gegenüber August 2013). Gebrauchsgüter waren im September 2013 um 1,1 % teurer als im September 2012 (+ 0,1 % gegenüber August 2013), Investitionsgüter um 0,7 % (unverändert gegenüber August 2013).


ots, Wiesbaden