22.02.2016

Primetals Technologies, London

Erster Bund bei Beihai Chengde gewalzt

Ende Dezember 2015 wurde auf der von Primetals Technologies gelieferten kontinuierlichen Edelstahl-Tandemkaltwalzstraße bei Beihai Chengde Stainless Steel Co. (Beihai Chengde) in der chinesischen Provinz Guangxi der ersten Bund gewalzt. Die Walzstraße besteht aus einer fünfgerüstigen kontinuierlichen Tandemkaltwalzstraße des Typs Power X-HI und einer Laserschweißanlage. Sie hat eine Kapazität von 600 000 t Kaltband pro Jahr und produziert dieses in den AISI-Güteklassen 200 und 300. Der Kalttest wurde innerhalb von 17 Tagen durchgeführt und der erste Bund innerhalb von nur drei Monaten gewalzt. Der Mitte 2013 erteilte Auftrag war die zweite Bestellung einer Anlage des Typs X-HI und der bisher dritte Auftrag über eine kontinuierliche Tandemkaltwalzstraße für Edelstahl, den Primetals Technologies aus China erhalten hat.


Beihai Chengde ist im Nickelbergbau und in der Produktion von Edelstahlschmalband aktiv. Mit der neuen Kaltwalzstraße will das Unternehmen in die Erzeugung von Breitband einsteigen. Die kontinuierliche Walzstraße verarbeitet warmgewalzte, geglühte und gebeizte Edelstähle. Bei Eintrittsdicken zwischen 1,0 und 5,0 mm lassen sich Austrittsdicken von 0,3 bis 3,0 mm erzielen. Die Breite des Bands variiert zwischen 800 und 1 300 mm.


Die kontinuierliche Kaltwalzstraße besteht aus drei Hauptsektionen, die jeweils durch einen Bandspeicher getrennt sind. Die Einlaufsektion umfasst eine Station mit zwei Abhaspeln mit fliegend gelagertem Dorn, jeweils inklusive Bundlager und Bundwagen, sowie Maschinen zum Öffnen der Bunde und zum Richten und Besäumen des Bands. Die Laserschweißanlage des Typs LW21H von Primetals Technologies ist mit Bandzentrierung und Bandschneider ausgerüstet und verfügt über Diagnosesysteme.


Die eigentliche Walzlinie besteht aus fünf Gerüsten des Typs Power X-HI mit leistungsfähigen Bandspanneinrichtungen und einer Reinigungsanlage zur Entfernung der Walzemulsion von der Bandoberfläche. Die Walzgeschwindigkeit liegt bei 400 m/min. Die Walzgerüste sind für einen fliegenden Walzenwechsel ausgelegt, sodass die Produktion für den Austausch der Arbeitswalzen nicht unterbrochen werden muss. Dies erhöht die Produktivität und reduziert Ausbringungsverluste.


Zur Austrittssektion gehören eine Spannvorrichtung, eine Inspektionsstation, eine rotierende Schere, Maschinen zum Schrottschneiden und zur Probenentnahme, zwei Aufhaspel, ein Gurtwickler, eine Speiseanlage für Zwischenlagepapier, ein Wagen zum Laden von Spulen und Entladen von Bunden mit zugehöriger Umreifungsmaschine sowie ein Bundlager. Der Bandspeicher zwischen Walzlinie und Austrittssektion entkoppelt den Walzvorgang von nachfolgenden Aktivitäten wie Bandinspektion oder Beschnitt. Diese sind also keine limitierenden Faktoren für den Durchsatz der Walzlinie mehr.


Der Lieferumfang umfasst auch drehzahlgeregelte Sinamics-Antriebe mit einer Gesamtleistung von 22 000 kW sowie die Basis- (Level 1) und die Prozessautomatisierung (Level 2). Für Bedien- und Beobachtungsaufgaben kommt eine Simatic-WinCC-basierte Lösung zum Einsatz, die auch eine Überwachung der Anlage von verschiedenen Orten aus ermöglicht und über komfortable Diagnose- und Alarmierungsfunktionen verfügt.


Primetals Technologies, London